Sonntag, 13. Januar 2013

80% roh Challenge Tag 12

--> Ich fange gerade an extrem nervös zu werden. Nächsten Freitag ist das letzte Testat für dieses Semster und die Menge an Stoff überwältigt mich total. Eigentlich muss ich immer lernen, aber mein Gehirn hat leider nur eine Lernkapazität von 4-5 Stunden. Dann kann es nichts mehr aufnehmen. So fühlt es sich jedenfalls an.

Gestern, nach der Frühschicht im Bioladen, habe ich mich sogleich zum lernen hingesetzt und hatte plötzlich eine tierische Lust auf Schokolade. Der habe ich nachgegeben, noch 4 Dextoenergen hinzu konsumiert und das Lernen funktionierte hervorragend.

Und ich habe keine Ahnung, ob ich das Süße will um meine Nerven zu beruhigen oder ob es eine völlig natürliche Reaktion meines Hirns ist zu sagen: Silke, wenn du jetzt lernen willst, dann brauche ich Glucose!

Ich habe mich aber vorerst dafür entschieden, dass egal sein zu lassen. 5 Tage lang kann ich meine Bauchspeicheldrüse mit aller Ruhe vergewaltigen. Nächste Woche ist dann außerdem noch eine Klausur. Und wenn ich durch das Testat durchfalle, was gut sein kann, weil ich fast immer bei allen ersten Prüfungen durchfalle, kann es länger dauern mit der Vergewaltigung meiner Bauchspeicheldrüse.

Andererseits: andere Studenten konsumieren Red Bull, lernen nächtelang durch und ich las kürzlich sogar im Blog einer Medizinstudentin, dass sie sich ein in Deutschland verschreibungspflichtiges, aufmerksamkeitsteigerndes Medikament besorgt um das versäumte Lernen in zwei Nächten wieder aufholen zu können. Dagegen sind meine Glucosesorgen echt pillepalle...(aber eigentlich finde ich es immer noch nicht ok, dass man als Student überhaupt so unter Druck gesetzt wird. Oder geht das nur mir so?)

Menu des Tages am 12. Januar

2 Grüntee
Frischkornbrei aus Nackthafer, Quinoa, Buchweizen, Banane, Sunwarrior, Paranuss und Zimt
25 g Ombarkokos

Salat mit mariniertem Tofu Scheibe Brot Vollkornbrot – Probe der Bäckerei im Bioladen


1 Banane
200 g Sojajoghurt mit Vanille und Stevia
56 g getrocknete Aprikosen
250 g rohe Möhren
Chia-Vanillepudding (wieder entdeckt nach 2 Jahren, weil Chia so viel Omega 3 enthält)
1 Tafel Ombar!!!!
4 Dextro Energen
3 Feigen
24 g Cashews
200 g Möhren

2 Früchtetee mit Stevia

Ich hab halt irgendwie während des Lernens die ganze Zeit geknabbert und konnte nicht aufhören.

Bei 2192 kcal war dann der Appetit aber doch weg. Ich hatte Angst dass, so lange ich lerne, der Appetit einfach nicht aufhören würde.

Waren 31,6 % Fett oder 79,8 g
Viel zu viele gesättigte Fette: 118% der maximalen Tagesdosis, Omega 3:6 war 1:1,6

Eiweiß: 76,4 g 18% gekocht also 82% roh.

Vitamin K und B5 waren eine Spur zu wenig. Und natürlich B12 und D.

Ist faszinierend, dass man immer noch so viel roh essen kann, obwohl man Dextose zu sich nimmt!

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du das hier gerne tun


,

Kommentare:

  1. Füher dachte ich immer, es ist gut wenn ein angehender Mediziner lernt mit Stress umzugehen und wird deshalb im Medizinstudium soviel unter Druck gesetzt. Aber es könnte auch einen anderen Hintergrund haben, der Medizinstudent soll evtl. keine Zeit mehr haben, bestimmte Sachverhalte zu hinterfragen, damit die Pharmalobby es einfacher hat.

    "... Verschärft werde das Problem wohl durch die immense Autorität der Weißkittel, die in den Praxen und gerade in den strengen Hierarchien der Klinik zu selten in Frage gestellt werde, sagt der Pharmakologe. "Zeit zur kritischen Reflexion fehlt in der Hektik dann auch noch." Und wer meist ungefragt tun darf, was er will, bringt selbst wohl sehr wenig Willen zur Veränderung auf. "Der Arzt ist kein Revolutionär", bilanziert Müller-Oerlinghausen." Quelle: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/lobbyismus-medizinstudenten-wehren-sich-gegen-die-pharmaindustrie-a-868977.html

    AntwortenLöschen
  2. Ne, die Medis stehen alle so unter Druck. Als ich studiert habe, haben sich alle Kontakte zu Medis erledigt, weil die immer lernen mussten.

    Ich finde, das ist aber ein fairer Preis dafür, dass die meisten das studieren, weil es in der Gesellschaft so angesehen ist. LOL. Total fremdbestimmt...Deswegen gibs dann auch so viele ungesund lebende Ärzte.

    Du ja nicht. Aber dir hätte bestimmt auch besser gestanden was mit Ernährung zu machen. Vor allem wär das folgerichtig.

    Wissenschaftlich arbeiten lernen tut man woanders ja auch.

    Dennoch viel Glück.

    Tilo

    AntwortenLöschen
  3. Tilo, ich bin dich leid! - Das ist der letzte Kommentar von dir, den ich lese und veröffentliche!

    Du kannst immer nur pöbeln....

    Silke

    AntwortenLöschen