Newsletter

Sonntag, 20. Februar 2011

Abrahams Tricks....




Hallo Liebes,

Tag 688: Ich hab wieder ausgeschlafen, bis ca. halb 10. Eigentlich hat aber mein Kater versucht mich zu wecken, da er bereits früher mit seiner Pfote in mein Gesicht gedrückt und an meinen Haaren gezogen hat, woraufhin ich mich tiefer unter die Decke versteckt und so getan habe, als würde ich nichts merken. Es hat funktioniert, denn als ich tatsächlich bereit war auf zu stehen, lag er ruhig neben mir auf dem Bett. Ich wusste aber auch definitiv, dass er noch Futter hatte, denn gestern Abend war noch reichlich vorhanden. Es war einfach nur eine Form von Aufmerksamkeitsdefizit!

Gestern kam natürlich kein Castinganruf. War ja auch Samstag. Allerdings war mir morgens schon klar, dass der nicht käme, weil Samstag war und wenn man etwas glaubt, ist das ja auch so. Henry Ford soll gesagt haben: Ob du glaubst, dass du es kannst, oder ob du glaubst, dass du es nicht kannst – in beiden Fällen hast du Recht". Auch er offensichtlich ein Verfechter des Gesetz der Anziehung und natürlich auch ein ernährungsinteressierte Mensch, da er Vegetarier war und seinen Auszubildenden, denen er gratis Kost und Logi gewährt hat die Bedingung auferlegt hat, sich vegetarisch zu ernähren. Er war der Auffassung, dass der Mensch dabei besser gedeiht und auch bessere Arbeit leistet.

Die Stunde, die mir beim Casting für „Stromberg“ geschenkt wurde ist mir übrigens gestern wieder weggenommen, denn ich war zu spät in der Videothek.;-) Ich war fester Überzeugung, dass ich um 12 anfangen muss zu arbeiten, mein Chef hat mich, aber um 11 erwartet. Ich kam grinsen und gut gelaunt in den Laden um viertel vor 11, er guckte mich völlig entgeistert an während ich bestens gelaunt erklärt habe, dass ich mich verkalkuliert hätte und eine viertel Stunde zu früh sei, während er dann erklärt hat, dass ich doch aber um 11 hätte da sein sollen. So was kann leider leicht passieren wenn man so völlig wechselnde Arbeitszeiten hat. Ich hatte mir sicherlich 11 aufgeschrieben, in meinem Kopf war aber 12.

Jedenfalls hatte er sich schreckliche Sorgen gemacht und alle Katastrophenszenarien durch gespielt, denn zu allem Überfluss hatte ich gestern auch vergessen mein Handy mitzunehmen ;-))) Er hatte mehrfach angerufen, dachte ich sei beim Duschen ausgerutscht und könne nicht ans Handy gehen, denn sonst sei ich doch immer pünktlich und zuverlässig und würde immer ans Handy gehen, wenn er anriefe. Wäre ich um12 nicht gekommen, hätte er die Polizei angerufen.

Ich fand das ja irgendwie süß, daran erkennt man, dass er zwei eigene Töchter hat und Sorge kennt, habe ihm aber auch gesagt, dass man Katastrophenszenarien nie im Kopf durchspielen darf. Und ich hatte natürlich auch ein schlechtes Gewissen und ein schlechtes Gefühl, was schwer zu vertreiben war. Aber jetzt stellt euch mal vor er visualisiert mich in der Dusche ausgerutscht und dann passiert das!!! – Kann ja nicht, so lange ich das nicht auch visualisiere, aber ich bin ja nicht immer 100% bester Stimmung! Die 100% Frage kann man also nicht nur in der Rohkost stellen sondern auch beim positiven Denken. Wie viel Prozent positive bin ich? Ca. 80% würde ich sagen. 80% ist aber auch völlig in Ordnung. Bei Rohkost, wie beim positiven Denken.

Allerdings, das musste ich auch wieder feststellen, ist es mit der Videothek viel schwerer als ohne. Wenn ich wirklich nur die Dinge mache, die ich machen will, wie es die letzten 2 Tage war, an denen ich frei hatte, geht das viel leichter. Bei der Schule habe ich nicht dieses unerwünschte Gefühl, auch nicht wenn ich Bestellungen beim Shop einpacke, auch nicht, wenn ich E-Mails beantworte, auch nicht wenn ich zu Castings gehe und noch nicht mal bei Mathe!!! Mein höheres Selbst scheint die Videothek also wirklich nicht zu wollen. Der Gedanke zu kündigen macht mir aber Angst und das ist auch nicht gut, also konzentriere ich mich auf das was ich will, Drehtage, und nicht auf das was ich nicht will, Videothekentage, und gehe davon aus, dass die Videothekentage einfach weniger werden zugunsten von Drehtagen.

Denn ich musste meinem Chef auch sagen, dass ich nächste Woche Montag und Dienstag gar nicht arbeiten kommen kann. An einem Tag ist das Vorsingen, am anderen „2 bei Kallwass“ und so kann das dann nach und nach weiter gehen, die Videothek löst sich auf und alles andere wird mehr. Ich muss mich halt nur auf das konzentrieren, was ich will und nicht auf das was ich nicht will und dann darauf, dass mein Chef eine leichte Lösung findet mich nach und nach zu ersetzten. Ich hab mir zudem noch Beispiele vor Augen geführt von Freunden, bei denen das so ging. Das ein Job sich einfach so nach und nach verflüchtigt hat. Mit Jobs ist es wie mir Beziehungen, oder? Das Schluss machen fällt nie leicht, wenn man nicht schon etwas anderes hat.

Auf der Arbeit erreichte mich eine E-Mail von Tera Warner von den Raw Divas, die auf den Tapping World Summit hingewiesen hat. Tapping, oder EFT hab ich vor 3 Wochen hier schon mal erwähnt. Das ist das Klopfen auf bestimmte Stellen des Körpers während man Affirmationen spricht, so dass sie sich leichter ins Unterbewusstsein einprägen. Jack Canfield hat erwähnt, dass er es unter anderem Krankenschwestern beigebracht hätte, die Patienten hatten, die voller Panik gewesen seien, weil sie einen Kernspintomographie über sich ergehen lassen mussten. Die Krankenschwester hat dann also beim Patienten an bestimmte Körperstellen geklopft und die Angst des Patienten war verschwunden. So lassen sich auf einfache, unpsychologische Weise Ängste abwenden und schlussendlich sind Ängste, wenn auch in abgemilderter Form für unser negatives Denken verantwortlich. Tapping kann man auch leicht auf alle Lebensbereiche anwenden und so Blockaden lösen. Der Tapping World Summit ist Gratis und man kann sich einfach per E-Mail-Adresse dazu anmelden und dann diverse Interviews und Informationen dazu abrufen. Ich hab’s getan und bin mal gespannt.

Was Tera Warner in ihrer E-Mail aber auch schreib war, dass sie durch ein Buch, was schon ewig in ihrem Schrank stand, sie aber dann doch endlich gelesen hatte, ganze 60 000 $ in ihre Welt gezogen habe, was ihr mit den cleversten Marketingstrategien nicht gelungen sei. Leider gibt es das Buch in Deutschland nicht, nur über Amazon.com und da ist es reichlich teuer. Es ist von Carol Look, die den Tapping World Summit mit ins Leben gerufen hat und beschäftigt sich mit Überfülle durch Tapping: Attractin Abundance with EFT. Ich würd’s zu gern lesen, aber das wird wohl noch auf sich warten lassen. Jedenfalls ist, sowas zu hören, wieder sehr inspirierend.


Ich hab Geld angezogen, aber das war kein großes Wunder, den am Ende der Woche gab’s Gehalt. Vielleicht liegt das aber auch wiederum nur daran, dass ich das geglaubt habe.;-)

Und unterdessen erzählt mir mein Joggingfreund, er würde jetzt nie wieder krank werden, bei seiner Kost zur Zeit. Darauf folgte ein :-)))

Oh, ich war stolz! Diese Minidiskussion, die wir an seinem Geburtstag hatten bezüglich seines Kerzen-Ausblasen-Wunsch, hat vielleicht doch was bewegt nur weil ich gesagt habe, dass Gesundheit sooooo leicht zu erreichen ist, viel leichter als Liebe und Geld. Und weil ich in einer Runde von Sängern gesagt habe ich sei darstellender Künstler, da müsse ich auf meine Gesundheit achten ;-)))

Wir kennen das ja eigentlich alle, dass die Motivation, wenn etwas neu ist sehr groß ist und dann nach und nach verfliegt, die unerwünschte Situation kehrt wieder, man entdeckt wieder was man nicht will, und gibt sich dann wieder mehr Mühe und ist wieder motiviert. Mal sehen wie es weiter geht mit ihm....

Ich hab gestern ein Video auf YouTube gesehen in welchem Abraham erklären, warum Beziehungen am Anfang immer besser sind als wenn sie schon eine gewisse Zeit dauern: Am Anfang ist man nur auf das Positive fokussiert, darauf wie wunderbar der Partner ist, darauf wie die gemeinsame Zukunft aussieht, was man alles zusammen machen wird und dann entdeckt man etwas negatives, fokussiert sich darauf und versucht den Partner in der Außenwelt zu ändern und alles geht den Bach runter…Abrahams Lösung dafür ist sich ausschließlich auf die positiven Seiten des Partners zu konzentrieren, dann tritt alles Negative in den Hintergrund und zeigt sich eben nicht. Wir Menschen meinen aber immer, wir müssten negative Dinge verändern, was nie funktioniert, weil wir dann negativ sind. Das funktioniert immer dann erst, wenn wir einen Plan haben, wie wir die Dinge verändern könnten, weil wir dann voller Vorfreude sind, wenn es ein guter Plan ist! So nach und nach erklärt sich mir alles, was in meinem Leben bisher passiert ist. Ich kann nicht sagen, dass ich bisher irgendwas über die letzten 35 Jahre entdeckt hätte, was dem Gesetz der Anziehung widerspricht. Und noch mehr haben sich viele Dinge so erklärt, die für mich immer ein Rätsel waren und das ist sehr tröstlich, wie ich finde. Endlich keine offenen Fragen mehr!

Aber nicht dieses Video wollte ich heute teilen, sondern Abrahams Sack voll Tricks, wie man sich in gute Stimmung bringen kann, wenn man sich bei negativen Gedanken und Gefühlen erwischt.

Man kann den negativen Gedanken umdrehen und sich was positives sagen, was dann halt eine ganz normale positive Affirmation ist. Man kann aber auch an was anderes, positives im Leben denken, wie seine wundersüße Katze, einen tollen Moment in der Vergangenheit, alles was gerade im Leben gut funktioniert und sich in Dankbarkeit über. Letzteres halten Abraham für leichter. Man kann sich aber auch sagen: „Wäre es nicht schön wenn…“ und sich dann tolle Dinge vorstellen, man muss dabei nur aufpassen, dass man nicht abrutscht in: „Ja, es wäre schön, aber…“ Und im Endeffekt mache ich das alles, je nachdem wobei ich das Gefühl habe, dass es besser funktioniert. Ich habe aber noch eine Methode, die Abraham hier nicht erwähnt: Der Affirmation eine lustige Melodie zuordnen und sie in Gedanken singen. Das macht man nämlich auch, wenn sich ein Wunsch erfüllt hat. Ich mache so was jedenfalls und die Melodie löst dann schon positive Gefühle aus. Abraham können das alles aber besser erklären als ich:







Was gab’s zu essen?:

3 Tassen Grüntee mit Steviosid

8:30 Uhr: 4 handvoll Mandeln

12 Uhr: 3 Bananen mit Mandelpüree

15 Uhr: 3 handvoll Mandeln
5 Datteln
3 Ingwertee mit Steviosid

19 Uhr: Möhrensalat mit einigen Wirsingblättern
1 Glas Rotwein

Ich hab nur 3 Tassen grünen Tee getrunken, statt vier am Vortag, weil ich ja Schlaf nachholen will und mich obwohl ich mich mit Grüntee zwar besser fühle als ohne, ja eigentlich natürlich gut fühlen will. Nicht müde, müde ist nicht gut.

Dass ich so früh schon so viele Mandeln gegessen habe, schiebe ich darauf, dass ich die Tage zuvor zu wenig gegessen habe und ein Defizit an Kalorien habe. Irgendwann fordert es der Körper ja ein. Ich hab mich aber in keinster Weise schlecht dabei gefühlt und Blähungen gehören ja, Gott sei Dank, der Vergangenheit an.

Unter den Möhrensalat habe ich Wirsing gemischt, damit ich zumindest etwas grünes gegessen habe, denn sogar mein Kater hat ein Grünzeugdefizit. Nach dem Winter frisste er jetzt jedes Mal, wenn er nach draußen geht, Gras. Die Nachbarskatze übrigens auch. Ich hab ihm dann mal eine neue Sorte von Dein Bestes gekauft in welchem auch Spinat drin ist, was er gerne mochte.

Und dann habe ich über die letzten Tage vergessen zu erwähnen, dass ja heute Potluck ist. Es war einfach zu viel anderes los. Ich plane eine Schoko-Bananen-Torte mit Buttercreme zu machen, die ich selber erfinde. Die Buttercreme ist allerdings die weiße Schokoladen-Glasur aus dem Haselnusscremetortenrezept.

Wer spontan vorbei kommen will kann sich bei mir melden unter: silke@rohelust.com

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Kommentare:

  1. puuh aber Amazon wolen einige echt abkassieren aber wozu gibts bol.de?
    http://www.bol.de/shop/home/suche/?sq=attracting+abundance+with+EFT&sswg=ANY&submit.x=0&submit.y=0

    AntwortenLöschen