Mittwoch, 10. Februar 2010

Der Kaffeetrick...

Michael Jackson Fanpaket

Hallo Liebes,

Tag 325: Mann, Mann, Mann, das richtige Leben hat momentan wieder viele Herausforderungen für mich. Im Januar gab es kaum was davon, was gut war um wieder ein Weg in eine förderlichere Lebensweise zu finden, aber durch die Einbindung in das tägliche Leben, die Gesellschaft und in Aufgaben, die damit verbunden sind, wird alles etwas komplizierter. Ich bin nicht auf einer Insel, in der es Unmengen Tropenfrüchte an jeder Ecke für lau gibt, sondern in einer winterlichen Millionenstadt, in der Leute glauben es wäre gesünder bei einem Fast food Asiaten zu essen, als sich beim Türken einen Döner zu holen.

Ich habe keine Lust bei jedem gemeinsamen Essen den Leuten erklären zu müssen, oder zu sollen, warum ihre Nahrungswahl nicht die Richtige ist, oder das Thema Gesundheit überhaupt anzusprechen. Ich will nicht ungefragt belehrt werden und andere Leute auch nicht und im Allgemeinen haben auch schon andere Rohköstler die Erfahrung gemacht, dass eine gemeinsames Mahl der schlechteste Ort ist, um über Essen zu diskutieren.

Ich habe keinen Ausrutscher gehabt, keine Sorge, aber es kam eine Kaffee-trinken-Situation auf, aus der ich keinen Ausweg gefunden habe, als einen Trick anzuwenden, den eine Schauspielkollegin für Alkohol erfunden hat. Den habe ich mal geklaut....

Wir waren mit der Theatergruppe gestern an unserem Aufführungsort, weil unser Regisseur dort die Verträge unterschreiben musste. Wir Schauspieler sind mitgekommen, weil wir uns den Ort anschauen wollten um eine Vorstellung davon zu haben, wie der Raum sein wird und wie die Stimmen dort klingen, bzw. wie laut man sprechen muss, da unser Probenort viel kleiner ist. Es wurde gefragt ob wir einen Kaffee trinken wollen würden und alle Kollegen schrien „JAaaaaa“. Ich war schon mal dort, vor ein paar Wochen, um gemeinsam mit dem Regisseur zu gucken, ob der Raum überhaupt für uns in Frage kommt und wusste schon, dass es dort keinen Tee gibt, danach hatte ich letztes Mal schon gefragt, also saß ich da, wusste nicht, wie ich mich verhalten sollte und noch bevor ich mich entscheiden konnte, hatte ich den Kaffee in einer Tasse vor mir. Ich wusste dann immer noch nicht was ich tun sollte und hab zunächst mal Milch und Zucker rein getan und dann fiel mir ein, was meine Schauspielerkollegin mal gemacht hat. Sie war der Auffassung, dass, wenn sie Alkohol tränke, sie auf jeden Fall Sachen machen würde, für die sie sich am nächsten Tag schämen würde und hat so irgendwann mal angefangen immer nur daran zu nippen. So war es ihr möglich an gesellschaftlichen Situationen teil zu nehmen ohne Sachen machen zu müssen, die sie nicht machen möchte.

Und so kann man sagen, ich hatte vielleicht einen halben Ausrutscher, denn ich habe es geschafft eine viertel Tasse Kaffee zu „vernippen“ und doch bin ich dankbar, dass mir diese Lösung eingefallen ist. Ich bin Niemand der dafür ist zu lügen oder Lebensmittelallergien zu erfinden, nur um nicht erklären zu müssen, warum man sich bei seiner Lebensmittelwahl so entscheidet, wie man es tut. Das ganze Rohkostthema ist aber auch meist zu umfangreich um es zu erörtern. Wenn jemand nachfragt, ist das was anderes.

Tatsächlich ist meine Auffassung ja auch nicht das „Rohkostdogma“, sondern, dass ich denke, dass es das Beste ist, die Lebensmittel so natürlich wie möglich zu verzehren und am natürlichsten ist nun mal unverarbeitet und am natürlichsten ist es kein Fleisch oder Fisch oder Milch zu verzehren. Das heißt nicht, dass es nicht mal Situationen gibt, die, aus welchem Grund auch immer, nicht ideal sind und da hilft es auch nicht rumzukritisieren und zu hadern, sondern das Beste daraus zu machen.

Ich hatte keinerlei Beschwerden von der einen gekochten Mahlzeit vorgestern. So einfach ist das. Warum, weiß ich nicht, aber es ist so. Die Mahlzeit war so naturbelassen wie es in dem Restaurant nun mal möglich war. Punkt. Und es ist nicht meine Aufgabe meinem Regisseur bis ins kleinste Detail zu erörtern was er zu essen habe, wenn er abnehmen will. Jeder weiß, dass zu viel Fett ungesund ist und fett macht. Wenn man da aber noch drin steckt und aus „Comfortfood-Gründen“ das Falsche bestellt, dann helfen auch Belehrungen meinerseits nicht. Eher im Gegenteil. Jeden, den meine Meinung zum Thema „Essen“ interessiert, der kann ja meinen Blog lesen.

Playstation 3-Gewinnspiel

Das seltsame ist aber, dass ich auch in Bezug auf andere Leute wesentlich gelassener geworden bin seit ich 80/10/10 mache. Es kommt mir fast vor wie Zauberei. Es mag jeder das essen was er will und ich verurteile ihn nicht mal in Gedanken dafür, dass er die „falsche“ Wahl trifft. Ich gebe es nicht gerne zu, aber ich habe im letzten Jahr noch schlecht von Leuten gedacht, die „sich selbst nicht genug wert sind, sich gesund zu ernähren“. Verwerflich, wirklich sehr verwerflich von mir. Jetzt fühle ich mich mehr so, als hätte ich ein Geheimrezept entdeckt und möchte es für mich behalten. Jetzt, wo mir sogar die Wissenschaft bestätigt, dass mein Hämoglobinwert einwandfrei ist WEISS ich auch, dass ich Recht habe. Vielleicht nicht mit allem, aber mit dem Grünzeug=Eisen auf jeden Fall. Ich werde im Sommer mal eine umfangreichere Blutuntersuchung machen und dann mal schauen, wie sich ein halbes Jahr 80/10/10 bei mir ausgewirkt hat.

Während ich hier gerade am Tippen war, hat es bei mir an der Tür geklingelt. Mein Päckchen von Roh & Vital ist angekommen mit meiner Kakaobutter und meinem rohen Agavendicksaft. Ich werde dann gleich mal in der Stadt schauen ob ich Pralinenformen finde und dann kann der Spaß beginnen. Obwohl…..vielleicht sollte ich damit auch noch ein wenig warte, denn wenn ich Schokolade im Haus habe, werde ich sie auch essen…;-)

Ich will ja eigentlich wieder 80/10/10iger werden…

Jetzt kann ich aber jederzeit Schokolade machen, wenn ich das möchte und das ist doch ein gutes Gefühl. Das ist das selbe Gefühl, dass mir Rohkostrezeptbücher geben: Ich kann theoretisch alles zubereiten was ich möchte, jedes Gericht und jeden Geschmack imitieren, den ich möchte, und so brauche ich auf Nichts verzichten. Das heißt nicht, dass das optimale Ernährung wäre, aber es ist immer noch besser, als das Original in der Tiefkühlverpackung im Supermarkt zu erwerben. Nun, ich habe eine essgestörte Vergangenheit.

Was gab’s zu essen?:

1 Banane
4 Datteln
Feldsalatsmoothie
4 Macadamias (oh ja, ich liebe sie, und kann trotzdem nach 4 Stück aufhören )))))))))
Salat aus 150 g Feldsalat, 1 Kopfsalat, Trauben, Mungobohnenkeime, 2 Frühlingszwiebeln eine handvoll Rosinen und einem Dressing aus 1 Orange, 1 EL Kokosraspeln sowie eine Messerspitze Koriander
3 Banane
250 g Trauben
Fertigsalat mit Orangen-Dattel Dressing
8 Datteln

Ich hab vergessen zu erwähnen, dass Angelika von Roh & Vital wieder ganz tolle Proben mit in das Päckchen getan hat. 1 Medjool-Dattel, getrocknete Sonnenblumenkeime mit Curry-Aroma und Schokolade mit 80% Kakao. Außerdem Schokoladenrezepte, sicherlich, weil ich Kakaobutter bestellt habe. Kakaobutter kann man übrigens auch ganz toll als Feuchtigkeitscreme verwenden.

Gestern Abend nach der Schule bin ich noch in den Supermarkt, weil ich keinen Salat mehr hatte und weil es schon viertel vor 10 Uhr Abends war, hatten sie kein Grünzeug mehr, was ich hätte erwerben könne. So kam es dazu, dass ich einen rohen, veganen Fertigsalat erworben habe, sowie eine Packung gefrorenen Grünkohl, damit ich auch was für meinen morgendlichen Smoothie hatte. So Grünkohl ist schon faszinierend und natürlich ist gefroren nicht so optimal wie frisch, aber wie gesagt, es kann die unterschiedlichsten Gründe geben, warum das Optimum in manchen Situationen nicht zu erreichten ist. So geht es nun mal jedem, also seid nicht zu streng mit euch.

Alles Liebe,

Silke

Kommentare:

  1. "Je größer eine Lüge (in diesem Fall die Behauptung, daß der Mensch von Natur aus ein Veganer sei), desto mehr Menschen glauben sie". Der von dir zitierte Jupp Goebbels.

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Anonym,

    du mich völlig missverstanden. Ich habe nicht behauptet, dass der Mensch von Natur aus Veganer ist. Sowas wäre, wie du sagst, gelogen und evolutionstechnisch natürlich falsch.
    Ich habe lediglich behauptet, dass es Sinn macht seine Nahrungsmittel so natürlich wie möglich zu sich zu nehmen, dass schließt natürlich mit ein, dass du gerne auf eine Weide gehen kannst um ein Schaf zu reißen und die Eingeweide aus seinem Leib reißt. Der Mensch ist natürlich kein Veganer, aber er ist auch kein Raubtier oder Beutetierfresser, wie meine Katze. Er verzehrt Kleintier und Insekten vielleicht auch Fische und Krebse, die zu Insekten zählen aber sicherlich keine Kühe. Ich will hier auch keine haarspalterische Diskussion aufkommen lassen, davon gab es genug und überlasse es gerne auch Paleontologen sich Gedanken über die ursprünglichste Nahrung des Menschen zu machen. Auch überlasse ich es jedem selbst zu entscheiden, was er als natürlich empfindet und was nicht. Und ich bin auch nicht der Papst und somit fehlbar. ICH darf aber selbstverständlich auch für mich entscheiden, was ich als "natürlich" erachte. Und DU auch. Im Allgemeinen ist es aber so, dass tierische Produkte fast ausschließlich verarbeitet bzw. gekocht verzehrt werden, sie also nicht mehr so natürlich wie möglich sind.
    Nein, ich habe und werde nie behaupten, dass der Mensch Veganer ist. Ich bin aber tollerant und verständig, im Gegensatz zu anderen und ich sagte auch, dass "Dogmen" nicht meine Sache sind.

    Lg Silke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Silke
    Rohe Muscheln z.B. sind äusserst lecker und auch nicht verarbeitet.
    LG, ein Mitleser

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Silke,

    Muscheln (roh!) z.B. sind äusserst lecker und nicht verarbeitet.
    LG, ein (bislang stiller) Mitleser

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Rawbeaver,

    danke, genau sowas meine ich. Vielen Dank!!!

    Ich bevorzuge es, fürs Erst, zwar weiter dem 80/10/10-Ding nachzugehen, aber sollte der Gesundheitszustand sich mit rohen Muscheln verbessern, ist es offensichtlich, dass es dem Menschen sehr zuträglich ist, nicht vegan zu leben. Es bleibt dann wohl definitionsfrage, inwiefern Muscheln leben. Aber neuerdings ist ja auch erwiesen, dass Rosenkohl um Hilfe rufen kann....

    Vielen Dank nochmal für diesen Konstruktiven Kommentar!

    Alles Liebe,

    Silke

    AntwortenLöschen
  6. Hallöchen Silke R.!

    Da ich seit 3 Jahren Vegetarier bin und seit einer Woche "Rohköstler" bin ich hier auf diesen Blog gekommen. Sehr nett geschrieben!

    Aber zum Thema "Lüge" und Vegan, von Freund Anonym,..

    Man gebe einem Kind einen lebendigen Hasen und einen Apfel, Wenn das Kind den Hasen isst und mit dem Apfel spielt, dann hat Anonymchen wohl nicht unrecht,.. :-)

    Gruß
    mfk

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Mr. Fernsehkritik,

    dankefür deinen Kommentar.:-)

    Das war auh immer meine Lieblingsbeispiel, aber ich glaube es hinkt ein wenig, da ein Kind zum einen kein erwachsener Mensch ist und Muttermilch gewöhnt ist. Raubtierbabies reißen auch keine Beute.
    Aber auch ein Erwachsener würde, allein schon aus Bequemlichkeit, eher den Apfel essen.
    Sollte da jedoch ein Wurm drin sein, ist der Mensch kein Veganer mehr ;-)))

    LG Silke

    AntwortenLöschen