Samstag, 31. Oktober 2009

Spirituelle Ernährung und straffere Brüste...



Hallo Liebes,

Tag 225: Hey, auch am freien Samstag kann ich früh aufstehen!;-) Ich bin total froh und dankbar das jetzt endlich ein paar Tage frei sind, so kann ich mich jetzt endlich mal um mich kümmern..

Ich stelle beim Frühstück fest, dass wenn ich sehr wasserhaltiges Obst esse und dazu Wasser trinke, dass ich ein leichte Zwicken im Magen bekomme. So wie man es als Kind hatte, wenn man Kirschen gegessen und dann was getrunken hatte. Parallel dazu stelle ich fest, dass sich meine Nackenmuskeln verspannen und ich zur Toilette muss. Seltsamerweise lässts sich das beseitigen indem ich ein paar Nüsse esse. Von der Symptomatik mutet es mit fast wie Entgiftung an, aber wäre das nicht ein wenig schnell? Es tritt direkt nach dem Essen auf. So was habe ich vor dem Fasten nicht gehabt.

Ansonsten geht es mir jetzt durch und durch besser als vor dem Fasten. Ich glaube es macht wirklich einen großen Unterschied wie hoch der Rohkostanteil ist – natürlich jeweils abhängig von der Entwicklungsstufe auf der man sich befindet. Ich bin vor dem Fasten peu a peu immer tiefer in die Kochkost abgeglitten, wobei auch das nicht besonders tief war. Aber auch schon Kleinigkeiten wie ein Kaffee beeinflusst das Nervensystem oder Unterbewusstsein oder sonst irgendwas auf einer nicht bewussten Ebene und das beeinflusst das grundsätzliche Wohlgefühl. Und ich neige dazu bei nicht rational erklärbarem Unwohlsein zu irgendwelchen weitern „Stimmungsmachern“ zu greifen und schon haben wir einen Teufelskreis.

Ich weiß nicht ob dieses Verhalten physisch oder psychisch bedingt ist aber es passiert. Immer wieder. Genau wie sich negative Gedanken einschleichen können ohne dass man das merkt. Man muss wirklich sehr gut auf sich aufpassen.

Mit 100% oder ganz nah dran fühle ich mich völlig frei von all diesem Scheiß. Ich empfinde keinen Stress, bin fast immer in der Lage meine Gedanken in den Griff zu kriegen, meine Intuition ist viel Stärker, ich bin authentischer ich bin sogar eine bessere Schauspielerin, was aber mit allem oben zusammenhängt und das ist irre.

Und obwohl ich um all das weiß, vergesse ich das Gefühl auch immer wieder. Es scheint der selbe Prozess zu sein, wie als ich mir das Rauchen abgewöhnt habe. Auch da bin ich 4 jahre lang immer wieder rückfällig geworden, bis mir irgendwann klar war, was für fiese Auswirkungen das auf mich hat. Es ist alles ein langer Weg.



Vor 2 Wochen noch, auf meinem Heimweg von der Schule oder der Probe ist mir der Geruch aus Restaurants und Dönerbuden in die Nase gestiegen und ich bekam Hunger. Jetzt rieche ich den kaum. Er löst bei mir nichts mehr aus. Keinen Speichelfluss oder Hungergefühle. Das ist seltsam zu beobachten. Ich weiß wirklich nicht ob es eine körperliche Sucht ist, halte es aber stark für möglich.

Auf jeden Fall, und das kann ich soweit sagen, ist das Beste was man für sein körperliches und geistiges Wohlbefinden tun kann, Rohkost essen. So viel wie möglich. Es verändert alle Lebensbereiche. Vor allem lindert es Depressionen und Niedergeschlagenheit sowie Stress und man hat einfach mehr Elan.

Es ist vor kurzem wieder ein Rohkostrezeptbuch in den USA erschienen und zwar im Verlag von Louise L. Hay, der, wie ich finde, momentan echt die großartigsten Bücher veröffentlicht und das, obwohl die gut Louise mittlerweile über 80 Jahre als ist.
Es heißt The Art of Raw Living Food: Heal Yourself and the Planet with Eco-Delicious Cuisine und handelt, wie der Titel schon sagt davon, wie man sich selbst und den Planeten heilen kann. . Wie gesagt, ist es eine Rezeptsammlung und nicht wissenschaftlich strukturiert. Verfasst und zusammengestellt wurde es von zwei Autorinnen, die eine, Jenny Ross, ist Besitzerin eines Rohkostrestaurants, die andere Doreen Virtue ist Psychologin und Metaphysikerin, spezialisiert auf die Heilung von Essstörungen und Engel.



Es ist ein kleines, schön gestaltetes Büchlein mit vielen Bildern. Ich werde demnächst mal eines der Rezepte vorstellen.

Wer mehr über Ernährung und Spiritualität erfahren möchte ist bei Gabriel Cousens besten aufgehoben in Ganzheitliche Ernährung und ihre spirituelle Dimension

Was gab’s zu essen?:

Greensmoothie aus Grünkohl, Banane und Zitronensaft
Multivitamintablette
Handvoll Trauben
1 Banane
Grünkohl-Avocado Salat NEU
5 Bananen
10 Paranüsse
1 Banane

Auf jeden Fall hab ich genug Grünzeug gegessen und auch über gebühr Fett. Wenn ich keine Datteln esse, und momentan hab ich gar keinen Jieper darauf, brauche ich den Zucker woanders her und dann müssen die Bananen herhalten. Ich habe aber auch schon wieder das Gefühl, dass von den vielen Datteln am Dienstag meine Zähne wieder empfindlich geworden sind. Vielleicht hängt es damit zusammen. Außerdem hatte ich immer noch großen Durst, manchmal ganz unerträglich. Dann fühle ich wieder die Entgiftungserscheinungen die sich nur mit Wasser trinken lindern lassen und wenn ich genug trinke nehme ich sie kaum wahr. allerdings werde ich auch jede Nacht, seit dem Fasten, wach, weil ich aufs Klo muss und das ist nicht angenehm. ich nehme an dass das auch mal vorbei geht.

Ansonsten hab ich gestern, ich glaube zum ersten Mal in meinem Leben, eine 1 in Mathe zurück bekommen. Jippy!!! Und – jetzt haltet euch fest – ich glaube meine Brüste sind höher gerutscht, oder straffer geworden, was weiß ich, aber irgendwas ist da anders. Weiter beobachten!!!

Alles Liebe,

Silke


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen