Freitag, 2. März 2012

VeggieWorld 4

Bevor ich den Samstag abschließen kann muss ich aber noch weiter machen mit dem Geschenkemarathon, von dem ich immer noch nicht weiß, wie ich ihn verdient habe. :-)))

Das liebe Frollein Holle von Herbivoria liest nämlich auch dieses Blog und hat mir großzügiger Weise angeboten mir etwas von ihrem Cashewkäse zu schenken. Wir wohnen zwar nicht gerade weit auseinander aber irgendwie hatten wir uns bisher nur auf der Rohvolution ein paar Minuten getroffen und ansonsten nur über Facebook Kontakt.

Jedenfall bot sie mir an ihren Cashewkäse zu machen und ihn mir am Stand vorbei zu bringen. War irgendwie alles sehr käsig an dem Wochende.;-) Das Rezept findet ihr hier auf Herbivoria und es ist tatsächlich richtiger Frischkäse, quasi Philadelphia-Style, nur ein bisschen würziger und auch richtig vergoren wie herkömmlicher Käse indem Frollein Holle mit Sauerkrautsaft und probiotischem Pulver arbeitet. Supergeiles Zeug, dieser Cashewkäse. Ich hab ihm gestern meinem Vater zum probieren gegeben, der nicht mal ansatzweise auf die Idee gekommen ist, dass dieser Käse nicht aus Milch ist - und mein Vater ist mit Milchkühen aufgewachsen.


Sie schreibt übrigens nicht konkret über Rohkost sondern über vegane Ernährung oder noch besser über „Schlemmen ohne Muh und Mäh“;-)

Ich find’s irgendwie gut, dass die Grenzen verschwimmen oder vielleicht kommt es auch mir nur so vor, weil ich die Grenzen in mir verschwimmen lasse. Mit veganer Ernährung ist es leichter an manche Nährstoffe zu kommen als mit Rohkost alleine, sogar an Kalzium.

Irgendwie beim blöde Chemieformeln auswendig lernen stieß ich nämlich auf CaSo4. Kalziumsulfat. Kalziumsulfat wird benutz um Tofu herzustellen und einzulegen somit enthält Tofu, der mit Kalziumsulfat hergestellt wird, Kalzium. Und auch der Chronometer bestätigt das. Ich war erstaunt.


Kann der Körper das nun aufnehmen oder nicht? Laut Chemiebuch kann alles das aufgenommen werden was in Ionenform vorliegt und das ist alles was wasserlöslich ist bei Mineralstoffen. Würde bedeuten alle Mineralstoffe in Trinkwasser können aufgenommen werden sowie auch Kalziumsulfat von Tofu. Aber das ist nur das Chemiebuch…Vielleicht gibt es neue Studien, die was anderes beweisen. Schussendlich widerspricht das aber auch nicht der Theorie die besagt, dass Kalktabletten nicht wirken. Die sind schließlich auch nicht wasserlöslich.

Zu Essen gab‘s bei mir an dem Tag etwas Substanzielleres, was mich dann auch satt gemacht hat, nämlich meine Kartoffeln und gekochte Linsen, Rest Rohkostgeschenke der diversen Aussteller.

Dabei habe ich entdeckt wie großartig Kartoffeln zu Heldenkraut von Vita Verde passen. Von Vita Verde habe ich die Oliven bei mir im Sortiment und auch die Tapenade, aber ich hatte keine Ahnung wie großartig deren Heldenkraut mit Chili ist. Man hatte mir davon erzählt, aber man muss ja alles selber kosten.

Bei Vita Verde ist alles roh, weil der Chef selber seit 15 Jahren Rohköstler ist. Also saß ich abends im Hotelzimmer, habe Heldenkraut auf meine kalten Kartoffeln getan und war hingerissen. Was Besseres gibt es nicht für Kartoffeln. Das hatte dann zur Folge, dass ich bis heute nicht das Pesto, was ich beim Lebe Gesund Versand gekauft habe angerührt habe, die mir übrigens auch sagten, dass ihr Pesto in Rohkostqualität sei, auch wenn es nicht draufsteht. Geht aber definitiv nix über das Heldenkraut, was eben ein Bärlauchpesto mit Chili ist. In Griechenland heißt Bärlauch nämlich Heldenkraut, aber die alten Griechen haben ja auch die meisten Helden!

Und mit Helden war ich dann auch Samstag Abend aus, nämlich mit der Belegschaft der Wurzel oder besser denen die vor Ort waren. Das war spannend, vor allem, weil die sich seit 15 Jahren in der Rohkostszene bewegen, echt Ahnung haben und mal so bei Tisch etliche Mythen widerlegt haben, die sich um so manchen Rohkostguru ranken. Der eine, der alles isst, gekocht und tierisch, und dann alles wieder aus kotzt, der andere, der zwar Rohkost predigt aber sich selbst nicht dran hält. Namen kann ich hier natürlich nicht nennen, aber Mann, Mann, Mann…


Solche Geschichten waren auch der Grund dafür, dass ich, als ich anfing zu bloggen, jeden Tag aufgeschrieben habe, was ich esse und auch welche Ausnahmen ich mache. Erzählen kann man so viel, aber jeden Tag seinen Speiseplan und seine Ausnahmen lügen, macht wohl keiner…

Und da Michael Delias von der Wurzel nicht nur viel Ahnung hat, sondern auch sehr belesen ist, und selber Bücher geschrieben hat, ging es natürlich auch um die diversen Rohkosttheorien. Diejenigen Rohköstler, die ich getroffen habe, die wie Michael das ganze schon seit ca. 15 Jahren machen, sind häufig, nee immer, die Rohköstler die sich in Richtung Eiweiß/Fett ernähren und nicht mit viel Obst. Obst wird von diesen Leuten sehr wenig verzehrt und das trifft sowohl auf die omnivoren als auch die veganen Rohköstler zu. Zudem achten die sehr auf die Kombination ihrer Nahrung. Pausen zwischen den einzelnen Mahlzeiten etc.

Michael vertritt auch wie Cousens die Theorien der unterschiedlichen Stoffwechseltypen nach Ayurveda und als ich dann kurz mal das Thema 80/10/10 anschnitt vollendete er quasi meinen Satz mit: "…das hat nicht funktioniert bei dir.“

Er sagte, Graham sei ein völlig anderer Körpertyp als ich. Bei Graham würde das funktionieren und bei mir nicht. Wobei die Eiweiß/Fett-Rohkost bei Veganern auch „Probleme“ mit sich bringt, denn die Jungs von der Wurzel wissen auch, dass man nicht zu viele Nüsse essen soll. weil diese schwer verdaulich sind und haben es sich zur Gewohnheit sie mit Gemüse gemeinsam zu essen, damit man nicht zu viel davon isst.

Ich weiß nicht, ich persönlich esse da lieber mein Eiweiß aus was Gekochtem.

Fortsetzung folgt…

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen