Sonntag, 4. März 2012

Veggie World - Das Finale!

So langsam sollte ich zum Schluss kommen mit den VeggieWorld-Berichten und ich verspreche heute wird’s fertig!

Sonntag früh, ich hab den Stand alleine aufgemacht und hatte am Vorabend meinen Alverde-„Labello“ aufgebrauch und war völlig verzweifelt, weil ich einen Ersatz dafür brauchte. Mir wurde gesagt, dass es am Aloe Vera Stand welchen gab, aber irgendwie haben die nicht pünktlich um 10 aufgemacht. An einem Stand mit dekorativer Kosmetik habe ich dann gefragt, ob die auch Lippenpflege hätten, schließlich hätte ich mir 2 Tage lang den Mund fusselig geredet. Psychosomatisch…natürlich…und sie hatten einen. Ich: „Super! Das ist großartig“ Also mit zur Kasse und die Dame sagte: „12,95 €“

Ich war heilfroh, dass ich so viel Geld nicht in der Tasche hatten, denn ich war verzweifelt genug einen „Labello“ für 12,95 € zu kaufen. OMG!!!!!! Merken für die Zukunft: Kosmetika immer rechtzeitig bei DM für 1,25 € kaufen!!!

Später am Stand traf ich einen weiteren Facebookfreund von mir, dem ich zum ersten Mal in natura begegnete und ich hätte ihn auch nicht erkannt, hätte Kirstin von PureRaw mich nicht vorgestellt. Das war Frank von NaturARTen und dann ging der Geschenkemarathon weiter. Ich Glückliche.:-)

Frank hatte mehre Sorten Öle aus seinem Sortiment in der Hand und schenkte mir auch sogleich eine davon nämlich Olivenöl mit etherischem Knoblauchöl. Den Vorteil den das Ganze hat, so erzählte er mir, ist, dass man Knoblaucharoma an sein Essen bekommt ohne danach nach Knoblauch zu riechen. Er hat es mehrfach mit seinen Mitarbeitern etc. getestet und das kann gravierende Vorteile haben! Nicht nur Schauspieler müssen aufgrund der großen körperlichen Nähe bei der Arbeit darauf achten wie sie riechen. Es gibt so einige Situationen wo es nützlich sein kann nicht nach Knoblauch zu riechen.

Ich hab das Öl später zuhause auf gedünsteten Brokkoli gegeben und auch nur einen halben TL auf 750 g Brokkoli und das hat’s gebracht! Sehr geil. Knoblauchgeschmack ohne Knoblauchgeruch!!!

Sonntag war der, was die Vorträge anbelangt, spannendste Tag der Messe. Aber zu einem der Vorträge konnte ich ja eh nicht hin, weil ich am Stand war. Kirstin hat sich vom Stand loseisen können um sich den Vortrag von Rüdiger Dahlke anzuhören, der jetzt auch noch ein Buch über vegane Ernährung geschrieben hat mit dem Titel Peace Food: Wie der Verzicht auf Fleisch und Milch Körper und Seele heilt.

Rüdiger Dahlke ist bisher irgendwie unter meinem Radar durchgeflogen, denn bis letzten Sonntag wusste ich nicht, dass er Dr. med. ist, noch dass er sich für Ernährung interessiert. Bewusst erinnern konnte ich mich an ein Buch von ihm über das Gesetz der Anziehung (Wobei ich die Hicks Bücher besser finde). Und dabei hatte ich völlig verdrängt, dass er ja auch Co-Autor von Krankheit als Weg: Deutung und Bedeutung der Krankheitsbilder (wobei ich auch hier alles von Louise L. Hay besser finde)

Das neue Buch von Rüdiger Dahlke habe ich noch nicht gelesen aber nach allem was ich gehört habe ist es besonders für die Leute toll, die nach keine Ahnung vom Vegetarier/Veganertum haben und nix über die China Study wissen und die ganze Arbeit von Barnard, Esselstyn, Campbell und Co. Hier ein kleiner Trailer:



Also, da ist dieser Schulmedizinerm, der sich dann mit Psychosomatik, dann mit Esoterik und dann mit Ernährung auseinandersetzt….Ich dachte immer, dass macht man in umgekehrter Reihenfolge ;-)))


Und dann sah ich schlagartig schräg gegenüber eine Heldin meiner Teenagertage, die ich seit ich 15 war zittiere: Die gute Barbara Rütting, mittlerweile Mitte 80, Autorin diverse Gesundheits-, Koch- und Ernährungsbücher und eines ihrer Bücher befand sich vor über 20 Jahren im Schrank meiner Mutter. Besonders toll fand ich natürlich Barbara Rütting, weil sie Schauspielerin ist! Oder besser war!

Und dann stand sie da, am Wurzel-Stand zusammen mit Dr. med. Rüdiger Dahlke, der mit letzten Sonntag noch kaum ein Begriff war und ich bin ganz schnell rüber gerannt ein Foto zu machen und schnell wieder zurück zum Stand!



Die beiden haben da Bücher signiert, aber da ich keines ihrer Bücher dabei hatte – C’est la vie!

18 Uhr war die Messe vorbei und ich hatte Vassili von Vita Verde angefragt ob er mich mit nach Hause nehmen könnte. Vita Verde ist nämlich direkt um die Ecke von mir. Er sagte es mir natürlich zu aber um Punkt 18 Uhr erzählte er mir, er hätte jemand anderen aufgetrieben, der mich fährt und der würde direkt jetzt aufbrechen.

Es ist immer komisch, wenn man mit Leuten von Messen zurück fährt, die man gar nicht kennt, aber diese Begegnungen sind auch immer äußerst inspirierend. Von der Rohvolution in Speyer hatte mich Maria, die Ärztin, und Standhilfe von Urs Hochstrasse nach Hause gefahren und diesmal einer der größten Alternativfleischhersteller Deutschlands. Bernd Drosihn von Tofutown bzw. Viana bzw. Soyatoo. Und ich: Von nix eine Ahnung weil ich keine vegane Industrienahrung esse.

Was ich wusste war, dass Frollein Holle auf Facebook mal gepostet hatte: „Ein Leben ohne Soyatoo ist möglich, aber nicht erstrebenswert“

Soyatoo ist eine aufschlagbare, vegane Sahne, die vor etwa einem Jahr vom Markt genommen wurde, weil es aus irgendeinem Grund nicht mehr möglich war Soyatoo in Bioqualität herzustellen. Die Veganer sind sturmgelaufen und haben protestiert und jetzt gibt es Soyatoo wieder, aber nicht in Bioqualität und daher kann man sie in Bioläden auch nicht mehr kaufen sondern nur bei Veganläden und Versandhändlern.

Während der Fahrt wurden mit spannende Geschichten darüber erzählt wie man vom Klarinettenstudenten zum Tofuproduzenten wird und wie die Ärzte der Bundeswehr in den 80er Jahren noch glaubt haben, dass man unbedingt Fleisch essen müsse, da man sonst nach 3 Wochen tot wäre! – Weit ist die Schulmedizin gekommen in den letzten 3 Jahrzehnten.

Und in Bonn am Bahnhof, wo es dann hieß Abschied zu nehmen, bekam ich sage und schreibe 10 Päckchen Soyatoo geschenkt und jetzt…..tja, jetzt bin ich angefixt….sowas gibt es in Rohkost nicht. Auch nicht Cashewsahne, auch nicht Mandelpüree…Das ist alles viel zu schwer. Mandelpüree mit Banane püriert kommt in die Richtung, aber schmeckt nicht wie Sahne, sondern wie Banane.

Jetzt verstehe ich, was Frollein Holle meint: Ein Leben ohne Soyatoo ist wohl nur möglich, wenn man es noch nie probiert hat.

Soyatoo ist natürlich vegane Industrienahrung und deshalb nichts was man dauernd essen sollte sondern nur zum Sahneabgewöhnen!

Es enthält: Sojadrink, gehärtetes Pflanzenfett, Invertzuckersirup, Emulgator: Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren (pflanzlich), Verdickungsmittel Cellulose und Natriumalginat, Säureregulator: Kaliumphosphat und Mononatriumcitrat, Salz und pflanzliche Aromen.

3 Sorten gibt’s da davon: Soja, Rice und Soja mit Kokosaroma. Alle 3 sind sehr gut. Reis für die die auf Soja allergisch reagieren. Und hier mein Heimbringer in eigenen Worten:



Tofutown hat auch einen Streichkäse auf Cashewbasis im Sortiment, denn so wenig Ahnung ich von veganer Industrienahrung habe, so wenig hatte mein Heimbringe Ahnung von der Rohkostcommunity. Ich hab vorgeschlagen eine rohe, aufschlagbare Cashewsahne auf den Markt zu bringen. Das gibt es noch nicht und die Rohköstler würden es ihm aus der Hand reißen! Wer weiß, vielleicht kommt das bald!:-)

Fazit meiner 3 Messetage: Durcheinandergemischte Rohkost macht wieder Blähungen, was vegane Mischkost nicht macht und ich denke es liegt an den vielen Nüssen….

Erstaunt darüber war ich, wie viele Veganer Punk sind und nicht erstaunt war ich darüber, dass doch so der eine oder andere reichlich blass aussah bzw. anämisch und nicht unbedingt das Abbild von Gesundheit war, wie es auch bei einigen Rohköstlern der Fall ist.

100%ige Rohkost möchte ich immer noch nicht wieder machen, vor allem nicht die Gourmetrohkost mit dem hohen Fett- und Nussgehalt. Das tat in den 3 Tagen meinem Verdauungstrakt nicht gut.

Sojasahne ist da echt leichter verdaulich, aber ich weiß nicht was chemikalisch da im Körper ablaufen kann, wenn man zu viel Industrielles isst.

Keine Fortsetzung mehr!:-)

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:



Kommentare:

  1. Toll, vielen Dank Silke für deine ausführlichen Berichte von der VeggieWorld. Wir wissen es sehr zu schätzen. Dein Blog ist immer wieder ein Garant für Aktualität, Spannung und Kontroverse. Weiter so. Ich bin ein großer Fan und freue mich jedesmal, wenn ich einen neuen Post finde.

    Jule aus Begisch Gladbach

    AntwortenLöschen
  2. ja, das hört sich echt nach ner interessanten messe an (:
    kann mich jule nur anschließen, dein blog ist echt super :D, macht weiter so
    (man vermisst es gar nicht so sehr, dass du nicht jeden tag postest, so freut man sich auch mehr, wenn es einen neuen post gibt ;)) )

    AntwortenLöschen