Montag, 20. Februar 2012

Victoria Boutenko...

Ich hab das Bedürfnis ein Victoria-Boutenko-Verteidigungs-Post zu schreiben, weil sowohl mein Artikel von Donnerstag also auch der von Kris am Sonntag so einiges an Kommentaren bei Facebook und unter Kris‘ Posting verursacht hat.

Zum einen wurde Fr. Boutenko vielfach unterstellt nur Geld mit ihrem Buch machen zu wollen, dann dass sie auf ihrer Deutschlandtour 2010 nichts davon erzählt habe, dass sie angefangen hat zu kochen, und dann dass nur weil sie mit Gourmetrohkost zugenommen habe und nicht perfekt gesund gewesen sei, dass noch lange nicht heiße, dass vegane Rohkost nicht funktionieren könne. Bezeichnenderweise kamen viele solcher Aussagen von Leuten, die erst vor ein paar Monaten mit der Rohkost angefangen haben.

Und ich dachte mir? Hä? Kennen die denn Victorias Geschichte nicht? Wissen die nicht, dass sie nie einen Hehl um ihre Ernährung gemacht hat? Wissen die nicht, dass sie vor mehr als 3 Jahren zu einem Consulting zu Dr. Graham gewesen ist um ihr Übergewicht in den Griff zu bekommen? Wissen die nicht, dass Grahams Ansatz bei ihr nicht funktioniert hat und sie deshalb nicht mehr als 1600 kcal isst? Wissen die nicht, dass Victoria Boutenko bereits in ihren bisherigen Büchern nicht Gourmetrohkost empfiehlt sondern eine einfache, wenig gemischte Rohkost empfiehlt und von Salz abrät und dass sie schon seit Jahren kaum noch Nüsse verzehrt?

Und dann kam es mir: Klar wissen die das nicht. Wenn man sich erst seit ein paar Monaten mit Rohkost beschäftigt, kann man das nicht wissen. Mir ist der Name Victoria Boutenko bereits seit 9 Jahren ein Begriff und schon damals hat sie nicht empfohlen von Gourmet-Rohkost zu leben. In ihren Newsletter und auf ihrer Homepage hat sie immer mitgeteilt was sie aktuell macht und nie irgendwas verheimlich und nicht etwas verschwiegen was sie isst wie es andere Rohkostgurus machen von denen man immer mal wieder hört, dass der eine Reis gegessen habe und der andere Spiegeleier oder was weiß ich…

Ich finde man muss es ihr hoch anrechnen, dass sie den Schritt gegangen ist entgegen all ihrer vorherigen Bücher, in welchen sie Kochkost noch als „Drogen“ bezeichnet hat, sich jetzt selber zu revidieren. Das hätten die meisten nicht getan. Helmut Wandmaker hat z.B. sein Buch nicht umgeschrieben, als er für sich selber rausgefunden hat, dass er lieber doch zusätzlich eine Quark-Leinöl-Mischung in seine Ernährung mit aufnehmen sollte.

Und dann nochmal zu 80/10/10 und Graham. Im November 2009 habe ich einen Blogpost geschrieben mit dem Titel Victoria Boutenko macht 80/10/10, weil zu der Zeit ein Interview mit ihr veröffentlicht wurde und zwar von Matt Monarch in der Raw Food World Radio Show indem sie von ihrem Besuch bei Dr. Graham erzählt und was sie seither unternimmt um ihr Gewicht in den Griff zu kriegen. (leider ist das Interview nur noch käuflich zu erwerben, wie das immer so ist bei der Raw Food World Radio Show) Hätte das geholfen hätte sie das aktuelle Buch sicherlich nicht veröffentlicht und meines Erachtens ging ihr Gewicht deshalb nicht runter, weil nie nach Weglassen der Nüsse zu wenig Eiweiß verzehrt hat (siehe Glucacon), denn meiner eigenen Erfahrung nach lässt sich sogar mit Greensmoothies nur sehr schwer genug Eiweiß verzehren. Brokkoli geht auf jeden Fall leichter.

Zudem empfehlen sowohl Victoria Boutenko als auch Dr. Graham 500-1000 g grüne Blätter pro Tag zu essen. Ich kenne keinen Obstrohkostblogger, nicht mal in den Staaten, der das auch tatsächlich macht! Das was da gemacht wird ist kein 80/10/10, von den Zahlen her schon, aber von den Nährstoffen nicht! Das ist eher das was Wandmaker empfohlen hat, nun, wie gesagt, es mag mit einer Quark-Leinöl-Mischung dann durchaus funktionieren...


Und dann nochmal kurz zu mir: Ich habe gestern mal wieder nur die Hälfe einer Packung Brokkoli gegessen und kam wieder auf zu wenig Methionin als auch Kalzium. Ich esse also nur genug Kalzium, wenn ich genug Bokkoli esse. Jetzt interessiert mich wie das andere machen:

Liebe Fleischrohköstler, Obstrohköstler oder Gourmetrohköstler, Teilzeitrohköstler oder wer auch immer. Wie bezieht ihr die von der Ernährungswissenschaft vorgegebenen Mengen Kalzium und Methionin?
Oder ist euch die Ernähungswissenschaft vielleicht einfach völlig egal, ihr hört nur auf euer „Bauchgefühl“ und hofft, dass einfach mal alles gut geht und ihr keine Mängel entwickelt?

Und dann zu den Leuten, die behaupten, dass Victoria Boutenko verheimlich hätte, dass sie mit dem Kochen angefangen hat, hier ein Video der Renegade Health Show von vor 2 Jahren. Das ist noch online verfügbar:



Man muss der Frau hoch anrechnen, dass sie die Greensmoothie erfunden hat. Ich kenne kaum jemanden, der keine trinkt und gerade für die 80/10/10er ist das eine Super-Erfindung um auch Nährstoffe und Eiweiße aufzunehmen, aber was machen die: Bananen-Dattel-Smoothies trinken. Es macht Ernährungswissenschaftlich keinen Sinn und jedes Computerprogramm zur Errechnung von Nährstoffbedarf gibt einem da Recht.

Zudem gibt es kaum jemand, der es so lange mit 100% veganer Rohkost ausgehalten hat. Ihr Glaube daran war aber auch unglaublich stark, weil sie in ihrer Familie so gravierende Veränderungen beobachtet hat.

Ich persönlich finde, jeder der seine eigene Ernährung noch nicht mal geändert hat, solle den ersten Stein werfen und jeder der es länger mit 100% veganer Rohkost ausgehalten hat als sie, nämlich 15 Jahre, kann sie gerne kritisieren. Da gibt es nur kaum jemanden.

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:



Kommentare:

  1. ich habe nie behauptet, victoria boutenko wäre nicht ehrlich in dem was sie tut. das muss sie ganz für sich selbst entscheiden, ob sie roh- oder kochkost, high oder low fat, salzige gourmetkost oder monofrüchte mahlzeiten zu sich nimmt. nur dass sie 811 wirklich lange genug gemacht hat um sagen zu können "nö, funktioniert nicht" bezweifle ich stark.
    damit möchte ich jedoch nicht an ihrem "grünen-Smoothie"-thron rütteln, denn natürlich hat sie mit ihren büchern auch viel gutes getan und eine vorreiterrolle übernommen. deshalb finde ich auch den "verteidigungs-post" etwas übertrieben.
    und was meine meinung zu proteinen, calcium, methionin und co angeht, findest die sie morgen in meinem blog!

    lg, fruchtzahn

    www.fruchtzahn.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Fruchtzahn,

    das warst nicht du, das war jemand bei Facebook. Nimm das doch nicht so persönlich!

    Ich bezweifele nicht, dass sie es nicht lange genau gemacht hat und das habe ich auch bei Kris kundgetan. Wenn jemand schon persönlicn von Dr. Graham betreut wird, glaubst du nicht, dass er auch genug Argumente vorbringt und sie davon überzeugen kann, es lange genug zu machen?

    Tatsächlich hat er das in seinem Buch auch nie so geschrieben. Das ist wieder nur auf dem Mist von 30 bananas und deren Anhängern gewachsen und ich finde schon, das die die Leute ziemlich verwirren und von Grahams Konzept ablenken. Das ist schade denn Graham hat persönlich gesagt: "Ich habe so lange (20 Jahre) an diesem Buch gearbeitet, damit ich auch wirklich alles richtig hinkriege."

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Hi Silke,
    die 500-1000g Grün würde ich am ehesten Roger Haeske zutrauen. Bei dem könnte das schon hinhauen, aber der ist mir, in allem was er macht, doch ziemlich extrem.
    Wenn sich das Leben nur noch um das Essen, die Fitness, das Aussehen... dreht - ächtz.
    Zu K und M: Ich esse momentan ziemlich gerne Pilze - gedünsteten Brokkoli auch, und Bohnen!
    Aber wahrscheinlich reicht es nicht, denn was mich an Cronometer etc. stört: das ist das, was ich reinwerfe.
    Wichtiger ist aber das, was hängen bleibt.
    LG, Katja

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Katja,

    klar, da hast du Recht. Nicht alles was man reinwirft bleibt auch hängen. Aber kann etwas ausreichen, was man in zu geringen Mengen einwirft? Woher hat die DGE überhaupt ihre Mengen, frage ich mich? Und sind 10% pauschal aufgeschlagen? Oder wieviel?

    Aber "Better safe than sorry"

    Roger Haeske, ja, der macht tatsächlich richtiges 80/10/10...Krasser Typ!

    Danke für deinen Kommentar und LG,

    Silke

    AntwortenLöschen
  5. hallo,

    finde es schon seltsam, dass du werbung für nutrient logistics machst. hast du dir das mal angegeuckt. das ist doch perver..ausserdem sprichst du dich immer gegen supplementieren aus. vestehe ich nicht. wenn jemand nun meint, sich nur von nahrungsergänzungsmittel zu "ernähren" ist dies seine sache, aber dafür werbung zu machen und anzuregen dort zu kaufen, mittels eines gewinnspiles, finde ich in deinem zusammenhang fragwürdig.
    nicht mehr dogmatisch bezüglich einer sache zu sein, sollte nicht bedeuten, dass einem nichts mehr heilig ist, und das gefühl vermittelst du immer mehr. schade.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Valentine,

    für Menschen, die einen Mangel haben, oder die besonders viele Nährstoffe brauchen, wie ein Sportler wie Stefan z.B. kann es durchaus Sinn machen sich über Supplemente mit zusätzlichen Mineralstoffen zu versorgen. Ich persönlich bin in keiner der Situationen, daher nehme ich sie auch nicht selber zu mir. Möchte ich auch nicht.

    Wer aber für sich entscheidet, dass er die nehmen möchte oder Zweifel hat mit seiner Ernährung genug aufzunehmen, oder einfach nur zu bequem ist täglich seine Nährstoffe zu errechnen, der kann guten Gewissens gute Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen.
    Es handelt sich dabei um ganz natürliche Stoffe und nicht etwa um Chemie oder synthetische Produkte.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  7. hi, ich weiß ja dass du dazu neigst dir sorgen um den eiweißhaushalt des körpers bei einer fruchtbasierten ernährung zu machen und ich sage nciht,dass es ganz unberechtigt ist, vor allem , wenn man eben kein GRÜNZEUG isst, aber nur mal so, der hier den find ich ganz interessant, vor allem bei dem teil, wo er darauf eingeht, wie sehr der körper jegliche eiweise aufnimmt, weil die halt in der menschlichen(natürlichen) ernährung ehr wenig vorkommen :)
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=aR9iz8d_Dj4
    viele grüsse :)

    AntwortenLöschen
  8. Danke, ja ich schau mir das an!:-)

    Ich beobachte halt an mir, dass ich mich jetzt, mit den empfohlenen Mengen an Eiweiß viel wohler und stärker fühle als mit nur 30 g oder so, was ich 2010 im Schnitt gegessen habe. Davor, als ich noch nicht versucht habe Fett runter zu schrauben und viele Nüsse gegessen habe, habe ich mich ebenso wohl gefühlt und mit viel Obst dann eben nicht. Nur wäre ich da auch nie darauf gekommen, dass es mit Eiweiß zusammen hängen könnte!

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  9. Jetzt warte ich sehnsüchtig auf ein Physiologiebuch, aber ich hab das Fach erst im 3 Semster. ;-)
    Hab diese Theorie noch nie gehört. Auch nicht bei Barnard, Esselstyn und Co. Behalt's im Hinterkopf!

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  10. So, hab es jetzt ganz gesehen!:-)

    Ich glaube, wir sind uns alle einig, dass der 0815 Omnivore zu viel Eiweiß isst, besonders zu viel tierisches Eiweiß. Auch Dr. Oren weist darauf hin, dass die meisten Vollwert-Veganer 50-70 g Eiweiß zu sich nehmen. Die Leberentgiftungstheorie finde ich auch spannend und außerdem ist mir wieder eingefallen, dass es bei Aminosäuren ja immer darum geht, dass es eine limitierende Aminosäure gibt. Wenn die zu wenig aufgenommen wird, hat der Körper Probleme bestimmte Polypeptidketten aufzubauen. Es macht daher Sinn, dass man mehr Eiweiß zu sich nehmen muss als der Körper tatsächlich verwerten kann. Zumindest von essentiellen Aminosäuren, die anderen klar, die recycelt er. Anders geht's nicht. Werden wir halt 118 statt 120.

    Warum ich immer auf Eiweiß hinweise liegt halt daran, dass obwohl die meisten 0815-Omnivoren zu viel tierisches Protein essen, die meisten veganen Rohköstler zu wenig essen, es sei denn sie essen viele Nüsse, von denen ja auch Dr. Oren abrät. Er ist aber auch kein Rohköstler sondern erzählt von Getreide und Hüslsenfürchten.

    Also noch ein Schulmediziner mehr, der diese Theorie unterstützt! Tolles Video!

    LG Silke

    AntwortenLöschen