Mittwoch, 8. Februar 2012

Rawtella vs. Dream Cream



Es ist, wie ich finde, der helle Wahnsinn wie die Firma Lifefood wächst. Als ich mit Rohkost anfing tingelte die Gründerin mit selbstgemachten Schokoladen durch Tschechien und jetzt sind sie fast europaweit aktiv und bringen permanent neue Produkte unter die Leute und selbst ich habe bisher nicht alles probiert, was sie im Sortiment haben. Höchstens die Hälfte. Eines ihrer neusten Produkte wollte ich aber unbedingt ausprobieren und das ist die Dream Cream.

Die Dream Cream ist eine Art Nutella-Imitat und das wollte ich mir dann doch nicht entgehen lassen, nachdem ich mir die Mühe gemacht habe das Rawtella aus den Staaten zu importieren. Gestern traf die Dream Cream bei mir zuhause ein und ich hatte endlich Gelegenheit sie zu kosten.


Der größte Unterschied zwischen Rawtella und Dream Cream ist das die Dream Cream auf Mandelmus und nicht etwa auf Haselnüssen basiert. Faszinierenderweise schmeckt dafür die Dream Cream aber viel eher wie Nutella, was wahrscheinlich daran liegt, das in richtigem Nutella ja auch noch Milch und Sahne mitverarbeitet sind.

Rawtella an sich besteht nur aus eingeweichten Haselnüssen, Kokoszucker und Kakao. Dream Cream setzt sich zusammen aus Mandelmus, Kakaomasse, Agavendicksaft und Vanille. Trotz seines Namens ist Rawtella aber nicht 100% roh, da der Kokoszucker nicht in Rohkostqualität ist. Aber auch die Dream Cream ist nicht 100% roh, da sie Vanille enthält, wenn auch nur in Spuren. Aber was schert mich das, ich bin ja eh nicht 100% roh und halte es auch nicht für sinnvoll!

Vorteil ist bei Rawtella, dass die Nüsse vorher eingeweicht wurden, was sie leichter verdaulich macht. Der Nachteil ist, dass es Haselnüsse sind, die in Rawtella verarbeitet werden, und ich reagiere auf Haselnüsse allergisch. Das ist das einzige Nahrungsmittel worauf ich allergisch reagiere und das passiert auch nur, wenn ich sie länger nicht essen. Da Haselnüsse aber nicht zu meinem täglichen Speiseplan gehörten, reagiere ich immer allergisch, wenn ich sie esse und eben auch bei Rawtella. Kurz nach dem Verzehr bekomme ich immer ein Jucken im Hals.

Dann habe ich mal den Nährwert der beiden verglichen und festgestellt, dass die Dream Cream zum einen weniger Kalorien enthält, zum anderen mehr Protein, also zumindest von dieser Warte aus, ein günstigeres Produkt ist. Und abgesehen davon, dass sie eher wie Nutella schmeckt, ist sie auch cremiger. Wobei, bei der momentanen Kälte lässt sich das wahrscheinlich eher schlechter beurteilen, als wenn "Zimmertemperatur" auch wirklich warm wäre. Ich heize jedenfalls nicht so übermäßig, dass ich auch im T-Shirt rumlaufen könnte.



Der allergrößte Vorteil aber, den die Dream Cream hat, ist im Preis. Rawtella ist für mich schon im Einkauf teuer und dann kommt noch der Versand hinzu und daher kostet es bei 170 g sage und schreibe 15,90 €. Die Dream Cream bringt es bei 150 g auf nur 6,90 € und weil ich sie neu in den Shop aufgenommen habe, gibt es sie mit 10% Rabatt für nur 6,20 €. Und wenn man das dann noch umrechnet auf 100 g kommt man bei einem Preis von 6,90 € auf 4,60 € pro 100 g und damit ist die Dream Cream billiger als die Lifefood Tafelschokolade.

Nachteil ist natürlich: Das Zeug macht süchtig.

Ich habe gestern bestimmt 6 TL davon gegessen und damit zu viel Fett verzehrt. Ich bin ja eh Mandelpüree süchtig, aber das löffele ich im Allgemeinen nicht, sondern gebe 1 TL davon auf eine Banane. Das mache ich so 2 Mal am Tag. Aber Dream Cream, hey, die lässt sich löffeln. Also sehr gefährlich sie im Haus zu haben. Und bloß nicht abends essen, dann kann ich wieder nicht einschlafen.

Aber sie hat mir den Tag versüßt und ich finde sie großartig, cremig und lecker, relativ kostengünstig und voll mit Nährstoffen, im Gegensatz zu Nutella. Klar, kann man auch selber machen: Mandelpüree mit Kakao, Agave und Vanille mischen. Fertig. Aber, hach, Convenience ist ja auch was Feines…

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen