Mittwoch, 1. August 2012

Biophotone, Bioladen und Eiweiß...

Fritz-Albert Popp, ein deutscher Biophysiker, hat sich in der 70er Jahren daran gemacht das Phänomen der Biophotonen genauer zu untersuchen, was so viel heißt wie das Vorhandensein von Licht in Zellen. In menschlichen Zellen und in Pflanzenzellen. Von ihm ist in den 90er Jahren ein Buch erschienen mit dem Titel Die Botschaft der Nahrung.: Unsere Lebensmittel in neuer Sicht. welches mir mein Onkel vor ca. einem Jahr als Leihgabe zugeschickt hat ( Herzlichen Dank dafür, an dieser Stelle, ich schick es dir zurück, sobald ich es ausgelesen habe). Popp hat auch noch ein paar weitere Bücher über Biophotonen geschrieben, von denen ich auch gerade erst erfahren habe.

Im Verlauf der letzten 12 Monate hatte ich nur leider überhaupt keine Zeit dieses Buch zu lesen, weil ich so viel anderes lesen musste, aber jetzt endlich komme ich dazu. Und, ehrlich gesagt, das ist auch gut so, denn hätte ich letztes Jahr die Zeit gefunden, hätte ich auch kein Wort verstanden. Bis vor einem Jahr hatte ich nämlich überhaupt keine Ahnung von Physik und Chemie und mein Wissen über Biologie hatte auch gravierende Mängel. Hat es wahrscheinlich immer noch, besonders im Bereich Humanbiologie und Biochemie.

Jedenfalls ist Popps Theorie hochinteressant. Er postuliert, dass die Biophotonen, das Licht in den Zellen, sowohl von Menschen und Pflanzen, Auswirkungen auf den Körper haben, die mit chemischen Mitteln nicht zu erklären sind. In der Wissenschaft häufig ungeklärte Fragen sind z.B.: Woher weiß eine embryonale Stammzelle, dass sie sich zu einer Leberzelle oder eine Augenzelle oder eine Herzzelle differenzieren muss? - Popp geht davon aus, dass die Biophotonen damit zu tun haben, nur leider kann er zwar die Biophotonen nachweisen, aber nicht dass, und wenn ja wie, sie miteinander in Wechselwirkung treten. Daher ist seine Theorie in der Wissenschaft nicht akzeptiert. Er hat später versucht auch die Wirkungsweise der Homöopathie wissenschaftlich auf die Biophotonen zurückzuführen, was ihm auch nicht gelungen ist. Daher sind nun nicht nur die Wissenschaftler sondern auch die Homöopathen sauer auf ihn. Mehrfach hat er bereits seinen Lehrstuhl verloren, weil er sich für seine Theorie eingesetzt hat, die wissenschaftlich nicht akzeptiert ist.

Wenn man jedoch sein Buch liest, dann spürt man, dass da ein Mensch sprich, ein Wissenschaftler, der echt Ahnung hat und gleichzeitig weiß, dass er nichts weiß. Ganz anders, als wenn man Rohkostbücher von irgendwelchen Gurus liest, die einen dominanten Ton anschlagen und so tun als würden sie alles wissen. Mittlerweile habe ich den Eindruck, dass je weniger jemand weiß, desto dominanter vertritt er seinen Standpunkt und spricht von Verboten und erteilt Befehle. In der Rohkost werden auch nie biologische Prozesse beschrieben, in den Medizinbüchern jedoch immer. Wenn man mal beide Literaturvarianten gelesen hat, kann man sehr schnell entscheiden, was plausibler ist und braucht nicht wahllos irgendein Dogma praktizieren, welches mehr als Religion verkauft wird, als als Wissenschaft!

Also Biophotonen sind ein hochinteressantes Thema und ich schätze man wird in Zukunft noch viel davon hören. Momentan reichen die Mittel nicht aus, um näheres über die Wirkung und Wechselwirkung von Biophotonen sagen zu können oder ob sie vielleicht bei Hitze zerstört werden oder was auch immer. Quintessenz des Buchs jedenfalls ist es, dass man auf seinen gesunden Appetit beim Verzehr natürlicher Nahrung hören soll. So wüsste man, genau wie die Embryonalzelle, was das Richtige für einen ist.

Und während ich das so lese steigt meine Vorfreude auf morgen immer mehr. Ich hab euch nämlich noch gar nicht erzählt, dass ich einen neuen Job an Land gezogen habe. Ich werde das Callcenter demnächst an den Nagel hängen können: Ich habe einen Aushilfsjob im Bioladen!

Ich freue mich vor allem, weil ich dort dann Rabatt bekomme und auch, weil das ein ganz anderes Klientel an Mitarbeitern und an Kunden ist. Ich war vor 2 Wochen oder so Probearbeiten und habe mich sehr wohl da gefühlt. Geld ist natürlich nicht die Welt, aber im Schnitt genau so viel wie im Callcenter, aber mit wesentlich angenehmerer Arbeit. Und vielleicht bin ich dann bald endlich in der Lage fast nur noch Bio zu essen und zu schauen, ob ich davon besser satt werde, weil evtl. mehr Nährstoffe drin sind.

Der nächste RoheLust-Workshop in Köln findet statt am 11. August 2012 um 14 Uhr - 65 € inkl. 15 € Lebensmittelpauschale - Anmeldung hier!

Last, but not least für heute, war ich am Wochenende wieder auf einer Party eingeladen. Die hat’s dann auch tatsächlich geschafft, dass ich wieder ein Kilo zugenommen habe, schlicht und ergreifend, weil ich zwei tolle Dips, fettreiche Dips, gemacht habe und da selber auch zugelangt habe! Außerdem war ich Mitte letzter Woche in München zu Dreharbeiten und da ist es mir zwar möglich gewesen die Kalorien und die Fettmenge aufrecht zu halten, die ich verzehren will, aber nicht die Nährstoffmenge. Am Set gab es Obst und Brötchen – darüber hinaus Heißwürsten, Kuchen, Süßigkeiten. Ich hatte zwar selber was mit, habe aber auch Obst und Brot ohne Belag gegessen – aber keinen Brokkoli! Ich war zumindeste kalziummäßig unterversorgt sowie Omega 3, Eiweiß und was weiß ich nicht alle...

Als ich nach Hause kam, hatte ich viiiiiel mehr Hunger, als ich sonst habe und der hielt auch noch bis Samstag an und so kam es, dass ich auf dieser Party über Gebühr zugelangt habe. Also, ich weiß es eigentlich. Nährstoffe machen satt. Die beste Diät sind möglichst viele Nährstoffe auf möglichst wenig Kalorien Und dafür ist Brokkoli einfach optimal und ich liebe ihn auch immer noch sehr. Nach diesen 3 Tagen ohne auch wieder noch mehr!:-)

Aber darauf wollte ich nicht hinaus. Die Gastgeberin der Party, die fast nie zuhause ist, weil sie beruflich immer unterwegs ist fragt mich, ob ich ein Päckchen Krabben mitnehmen wollte, sie würde es sonst wegschmeißen müssen. Und da ich seit 2,5 Monaten nichts Tierisches mehr gegessen habe und eigentlich auch schon länger wieder Appetit auf Sushi habe, habe ich zugesagt. – Und die Krabben dann zum einen unglaublich genossen und parallel dazu am nächsten Tag – mal wieder – festgestellt, dass ich mehr Kraft beim Joggen habe.

Das passiert jedes Mal an Tagen nachdem ich Sushi essen war. Ist doch faszinierend und das obwohl ich täglich 50 g Eiweiß esse, was bei einem Bedarf von 0,8 g bei nichtaktiven Menschen völlig ausreicht. Jetzt, wo ich aber wieder Zeit zum Joggen finde und auch laufen gehen möchte, brauche ich vielleicht aber doch mehr Eiweiß. 60 g an Tagen an denen ich jogge.

Spannend war übrigens auch die Krabben in den Chronometer einzugeben. Faszinierenderweise enthalten die kaum gesättigtes Fett, viel Omega 3, aber dennoch auch Cholesterin! Irgendwie habe ich immer gedacht, dass Cholesterin mit gesättigtem Fett einher geht, aber dem ist nicht so. Mit ca. 120 g Krabben hat man sein Tagessoll an Cholesterin im Chronometer erreicht! Da ist Schweinefleisch laut Chronometer günstiger obwohl es mehr gesättigtes Fett enthält. – Naja, also Shrimps sind fettarm, aber cholesterinreich. Hui!

Dennoch kommt das für mich natürlich nicht dauerhaft in frage. Daher habe ich mich entschlossen mal mit Tofu zu experimentieren. An Tagen, an denen ich joggen gehe 100 g Tofu zu verzehren, denn darin sind 10 g Eiweiß enthalten. Tofu hat zudem den Vorteil, dass er mit Kalziumsulfat zubereitet wird und daher auch zusätzliches Kalzium enthält. Was die Vor- und Nachteile von Tofu angeht bin ich unentschlossen. Sojabohnen enthalten vor Krebs und Herzinfarkt schützende sekundäre Pflanzenstoffe, aber auch das Phytoöstrogen. Zudem ist Soja auch ein häufiger Allergieauslöser und die Sache mit der Genmanipulation steht da auch noch irgendwo im Raum.

Spätere Sorge, sag ich mal. Ich werde erst damit experimentieren und dann mich mit den Vor- und Nachteilen näher beschäftigen. Was nur dann nötig wird, wenn der Tofu mir gut tut. Fakt ist leider nämlich auch, dass jeder roh-vegane oder vegane Kraftsportler Eiweiß-Nahrungsergänzungsmittel wie Reisprotein oder Hanfprotein nimmt und lieber ist mir dann doch immer noch das echte Nahrungsmittel.

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Kommentare:

  1. Moin,
    Popp klingt echt sehr esoterisch. Die Zellen differenzieren sich aufgrund der jeweiligen genetischen Information. Ich denke auch nicht, dass wir ein "natürliches Nahrungsbedürfnis" haben, sondern es uns anerzogen wird. Ich kenne auch Leute, die Burger essen, und argumentieren, der Körper hätte danach verlangt. Aber wenn der Körper kein McDonalds kennt...Ein Verlangen nach Nährstoffen ist wiederum was anderes. Sicherlich kann man ein gesundes Essverhalten lernen, das sich dann automatisiert.
    Wie verhält sich eigentlich Lachs zu Cholesterin? Es heißt immer Lachs wäre gut.
    Weißt du was genaues?
    LG
    Tommy

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tommy,

    der Chronometer sagt folgendes zu Lachs: 100 g (egal ob wild oder nicht) enthalten 15% der erlaubten Menge, also 46 mg. Ich finde, das klingt ziemlich gut, besser als Shrimps in jedem Fall!:-)

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Zu Eiweiß bzw. zu fettarmer Rohkost gibt es hier nun auch einen deutschsprachigen Block:
    http://fruchtvegan.wordpress.com/2012/01/06/die-protein-eiweiss-frage/
    http://fruchtvegan.wordpress.com/grundprinzipien/

    Popp ist genial. Wenn man sich Blut im Dunkelfeldmikroskop anschaut, leuchten da auch viele unterschiedliche Farben, selbst die roten Blutkörperchen leuchten, wenn das Blut gesund ist, ist echt spannend.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Runaway,

    die Eiweiß-Theorie in dem Blog oben stimmt so nicht. Das weiß ich sowohl aus Büchern, als auch aus Erfahrung. Das ist die übliche 80/10/10-Propaganda. Lieder.

    LG Silke

    AntwortenLöschen