Donnerstag, 6. Juni 2013

Neues Tiefstgewicht und alkoholfreies Bier...

-->

Was sagte ich gestern? Ein neues Tiefstgewicht? Nein, heute gibt's ein neues Tiefstgewicht von 58.8 kg. Bei gestern 2032 kcal. Mir ist natürlich klar, dass sich Fett eh nicht so schnell auffüllt und dass das fehlendes Wasser oder Darmfülle ist.

Aber ich muss auch sagen, dass ich es sehr gerne mache täglich auf die Waage zu gehen. Das motiviert dazu am Tag vorher und besonders abends dran zu bleiben. Klar gibt es da Schwankungen, so wie gestern zu heute, die ich nicht sonderlich ernst nehme, weil ich weiß, dass sie nichts mit Köperfett zu tun haben, aber ich glaube das wöchentliche Wiegen bei einer Diät ist nicht sonderlich motivationsfördernd. Für mich jedenfalls nicht.

Was sehr cool daran war gestern 2032 kcal zu essen: Ohne jegliche Mühe habe ich alle Nährstoffe in ausreichenden Mengen zu mir genommen (außer natürlich B12 und D)

Mein Omega 3:6 ist derzeit etwas ungünstig 1:10, wegen der Mandeln, aber Mandeln sind sowas von förderlich gegen Pickel bei mir!!! Ich denke allein deshalb habe ich in meiner Rohkostphase nie Pickel bekommen. Man sagt ja auch nicht umsonst, dass Vitamin E toll für die Haut sei und davon enthalten Mandeln nun mal viel. Ich hoffe auch einfach mal, dass die Entzündungsmediatoren der Omega 6 Fett ausgeschaltet werden, wenn ich genug Gemüse esse und zudem ist Vitamin E ja ein Oxidans.

Ich hab mich gestern im Biergarten bei Traumwetter mit einem sehr guten alten Freund getroffen und alkoholfreies Weizen getrunken. Weder aus Gesundheitsgründen noch aus Diätgründen, sondern weil ich noch Lernen musste. Das geht betrunken nicht. Aber ich war verzückt, mal wieder, wie immer bei alkoholfreiem Weizen, wie wenig Kalorien das hat. 1 Liter habe ich getrunken, macht 250 kcal. Und ich finde es auch echt lecker. Und es ist viel gesünder als Limo. Und es erlaubt einem in Gesellschaft zu trinken. Und wenn es sich um Erdinger handelt, war es gestern nicht, dann kriegt man auch noch eine tolle Dosis Vitamin B12 ab. Erdinger wirbt da sogar mit. Erdinger hat auch immer Stände bei Laufveranstaltungen, wirbt da aber mit seiner Isotonie und den leicht verfügbaren Kohlenhydraten. Ich nehme an, auch Paulaner, von gestern, hat B12. Sicher bin ich aber nicht. Ich hab bisher nur in unsicheren Quellen gelesen, dass Bier B12 enthalte.

Ich habe mein Mittagessen um 100 kcal aufgestockt, weil ich es weiterhin für besser halte abends leicht zu essen und dann natürlich doch wieder zu viel genascht, weil in meinem Kopf die "Erlaubnis" war mehr zu essen. Musste ich dann abends abermals wieder mit dem Salat ausgleichen, was aber, wie gesagt, immer gut funktioniert.

Menu des Tages am 6. Juni

Frischkornbrei aus gekeimtem Nackthafer, 6-Korn-Getreide, Sojajoghurt, Birne, Kakao, Sesam, Chia, getrocknete Erdbeeren


1 TL Rohtella
4 Grüntee

Bio-Eiweißbrot mit Rohtella
1 TL Rohtella
Sojajoghurt mit Stevia

Gemüsepfanne aus Möhren, Zucchini, Tomatensauce, Zwiebel, Kokosöl, Kartoffeln, Salz, gemahlene Papayakerne, Paprikagewürz

Banane mit Soyatoo
15 g Mandeln

1 Kaffee
2 x 500 ml alkoholfreies Paulaner

1 Tellerpfirsich
1 Salat aus Spinat, Fenchel, Zwiebel, Paprika, Sonnenblumenk, gekeime, Birne, Salz, gemahlene Papayakerne, Balsamico und Walnussöl


21,6 % Fett, 11,9% Eiweiß oder 71,9 g was 1,22 g pro kg Körpergewicht entspricht. Trotz Kartoffeln hatte ich durch den Spinat, nehme ich an, genug Eisen, allerdings wird Eisen aus Spinat nicht sonderlich gut aufgenommen, wegen der Oxalsäure. Das stimmt echt, sagt sogar die Uni.

Ich war 40 Min joggen, alles wieder auf dem Ballen und das gefällt mir sehr gut. Auch, weil es mehr Kalorien verbraucht, aber auch wegen dem zusätzlichen Muskeltraining. Und auch, weil ich es für die natürlichste Art zu Laufen halte. Barfuß läuft man ja auch so.

Ansonsten kam ich immer noch nicht im Biongo-Testat dran, stand jetzt also 4 Wochen lang unter der permanenten Lernspannung und hab gepaukt wie bekloppt. Nächste Woche komme ich dann aber dran und danach sind die Testate vorbei. Daher heißt es jetzt totaler Endspurt, was den Kaffee bedingt und ich weiß noch nicht zu welchen Drogen ich möglicherweise sonst noch greifen muss. Bio-Energiedrink habe ich in erwägung gezogen und auch wieder mal Traubenzucker. Vielleicht brauche ich aber auch gar nichts, weil ich es doch schaffe genug zu lernen und gelassen genug zu sein. Mann, das Leben....

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Weg ausdrücken möchtest, kannst du das hier gerne tun

Kommentare:

  1. Hallo Silke,
    Vielen Dank für Deine täglich immer wieder spannenden Berichte ;)
    B12 sublimiere ich und für die Vitamin D Versorgung versuche so oft wie möglich an der Sonne zu sein. Was der Chronometer aber leider nicht berechnet ist die Jodzufuhr. Als Gesundheitsbewusste bin ich vor Jahren vom künstlichen Jodsalz auf Meersalz umgestiegen. Meersalz enthält jedoch nur wenig natürliches Jod. In den letzten Jahren hatte ich sehr viele gesundheitliche Probleme (wenig Energie, Verdauungsprobleme, Nahrungsmittelunverträglichkeiten….). Seit ich täglich 1-2g jodhaltige Algen in meinen Speiseplan aufgenommen habe, sind meine Probleme (ich glaube es kaum) weg !! Und ich habe total viel Power ; )) Jod ist so wichtig! Hast du vielleicht schon in der Uni etwas interessantes dazu gehört? Gibt es zum Beispiel einen Zusammenhang zwischen Nahrungsmittelintoleranzen (Fruktose) und Jodmangel / Schilddrüse?
    Deinen Omega 3 Status kannst du übrigens spielend leicht mit Leinöl (anstatt anderem Öl) erhöhen, na dass weißt du ja bestimmt…..
    PS: Viel Glück für Deinen Test!

    AntwortenLöschen
  2. Hier auch endlich der Link zur Uniklinik Heidelberg betreffend Krebs und Ernährung.

    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fuer-Patienten.111688.0.html

    Ich habe tatsächlich Brokkoli-Kapseln geholt und werde regelmäßig Tomatensaft trinken, Tomaten im Salat esse ich ja sowieso.

    Echt schräg, dass die erst letztes Jahr damit angefangen haben, zu experimentieren.

    Da steht auch eine ganze Liste mit Nahrungsmittel, die vorbeugend sein sollen.
    Das deckt sich ziemlich sehr damit, was du sagst, Silke.

    Viele Grüße
    Levinia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Agnes,

    über Jod kam noch nichts dran in der Uni. Ja, ich bedaure es auch, dass der Cronometer nicht alles zählt. Silizium würde mich auch noch interessieren.

    Leinöl würde auch mehr Fett in den Speiseplan bringen und daher bin ich da immer unentschlossen. Feldsalat, Wildkräuter oder Brokkoli wären da eigentlich besser.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  4. Sind Chris und Levinia eine Person? Seid ihr ein Paar? Was hat das zu bedeuten?

    AntwortenLöschen
  5. ….. lieben Dank für deine Antwort ;)
    Ja, schade, dass der Chronometer diese Werte nicht zeigt! Über einen Zusammenhang zwischen Jod und Candida habe ich übrigens auch einiges Interessantes im Internet gelesen, was erklären würde, warum einige (Obst)Rohköstler (wenig Jod…?) unter Brainfog, Candida…. leiden…. und bei einer omnivoren Nahrungsumstellung (mit Fisch) „plötzlich wieder gesund“ werden ….. eine vegane Alternative , also Algen währen hier ein Versuch wert, könnte ich mir vorstellen….
    Silizium ist wohl u.a. auch viel in Kartoffeln und in Haferflocken enthalten:
    http://home.arcor.de/Heike.Stetter/Ausarbeitungen/Silizium.html
    Und absolutes Superfood ist da auch das glutenfreie Getreide Teff: http://www.getreide.org/teff.html und http://www.white-star.de/pdf/teff/Urkorn-Teff.pdf
    Es hat nicht nur viel Silizium, sondern u.a. auch Eisen und Eiweiß: „Die Aminosäure Zusammensetzung von Teff wird allgemein als überragend bewertet und steht über dem
    Wert von Hühnereiweiß! (!!!!!!!!!!!) Einen besonderen Stellenwert hat der hohe Lysingehalt. Die Kombination von Lysin und Kalzium in Teff ist von vitaler Bedeutung …“
    SUPERFOOD!!!!!!!!!!
    Ich esse das Leinöl immer zusammen in meinem Salat, statt anderes Öl - super lecker + Omega 3 …. ;). Öl in deinem Salatdressing benutzt du ja auch, so dass du dass Walnussöl einfach gegen Leinöl austauschen kannst, ohne zusätzlich Fett zu essen.
    PS: Silke, was sagst du eigentlich zu der China Studien Kritik?
    http://achtungpflanzenfresser.wordpress.com/2013/06/02/forks-over-knives-in-der-kritik/
    lg Agnes

    AntwortenLöschen
  6. ...auch ein möglicher Zusammenhang zwischen Jod und Brustkrebs ist interessant:
    „.......... Asiatische und vor allem japanische Frauen haben ein fünffach niedrigeres Risiko für Brustkrebs als Frauen in westlichen Ländern (Yang 1997). Japanische Frauen verzehren bei traditioneller Ernährung regelmäßig Seetang und Meersalgen, die reichlich Jod enthalten (Hou 1997). In der gegenwärtigen Literatur wird die niedrigere Erkrankungsrate an Brustkrebs bei asiatischen Frauen meist mit Inhaltsstoffen des Soja, den Phytooestrogenen, in Zusammenhang gebracht. Interessant ist die alternative Überlegung, dass Jod nicht nur zur Vermeidung gutartiger Brustveränderungen (Mastopathie), sondern auch zur Risikominderung von Brustkrebs beiträgt (Venturi 2001, Smyth 2003), zumal Seetang in der traditionellen fernöstlichen Behandlung von Brustkrebs schon lange eingesetzt wird
    In Tierversuchen konnte nämlich gezeigt werden, dass ein Zusatz von fünf Prozent Seetang zum Futter die Entstehung von chemisch erzeugtem Brustkrebs signifikant verzögert (Teas 1984, Yamamoto 1987, Funahashi 1999). Bestehende Tumore können bei den Tieren durch ein solches Futter verkleinert werden, ohne die Schilddrüsenfunktion zu beeinträchtigen (Kato 1994, Funahashi 1996). Neuere Tierstudien ergeben, dass eine chronische Zufuhr von Jod die Häufigkeit von chemisch induziertem Brustkrebs bei Ratten um 70% reduzieren kann (Garcia-Solis ..............“
    http://www.jodmangel.de/wissenschaft_und_praxis/brustkrebs.php

    AntwortenLöschen
  7. Oh man, tut mir echt leid, Silke, ich habe nicht gesehen, dass Chris noch auf dem Rechner bei Google angemeldet ist. Er ist mein Freund.
    Jetzt habe ich auch gelesen, was er gepostet hat, ich muss mich für ihn entschuldigen, tut mir wirklich sehr leid.
    Wir haben häufig Auseinandersetzungen wegen des Essens bzw. des Gesundernährens. Er meint, ich übertreibe diesbezüglich und solche Blogs wären dafür verantwortlich.
    Das stimmt nicht, ich mag den Blog sehr und du gibst immer sehr gute Tipps.

    Mach weiter so,
    Levinia

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Agnes,

    von der Kritik halte ich nicht viel, da mir durchaus klar ist, dass Zucker, Weißmehl und Co. natürlich ebenso schlecht sind wie tierische Produkte. Das alles in Maßen (geringen Maßen) ist in Ordnung.
    Grundsätzlich bezweifelt überhaupt niemand, dass vollwertiges Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und Getreide der Gesundheit zuträglich sind und das andere nicht.
    Was Kasein betrifft, da gibt es keine definitiven Beweise, bisher. Das stimmt. Der Artikel, den du verlinkt hast, differenziert ja auch ganz klar zwischen dem Film und der Studie.

    Ansonsten, Danke für die vielen anderen Ansätze, die du hier präsentierst.

    Liebe Levinia,

    na, da hat's bei euch jetzt sicher wieder gekracht, nachdem der Chris aufgeflogen ist!;-)))

    Wenn ihr euch liebt, streitet nicht über das Essen. Das ist es nicht wert. Sei ihm ein gutes Beispiel und vermeide es darüber zu reden.
    Männer hören eh keine Worte, sondern nur Taten! - Im übrigen kann man andere Menschen eh nicht verändern.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Silke,

    ich habe noch eine Frage zum Beitrag von Levinia und der Uniklinik Heidelberg betreffend Krebs und Ernährung. Nutzt hier fertiger oder auch selbstgemachter Tomatensaft überhaupt etwas? Sind da die sekundäre Pflanzenstoffe überhaupt noch drin? Muss man da nicht lieber die ganze Frucht essen?

    Dann beschäftigt mich auch noch die empfohlene Menge von 7-10 Portionen Obst und Gemüse pro Tag (welche ich definitiv nicht schaffe, da ich dann bei meinen 3-5 Portionen am Tag wirklich nix anderes mehr essen dürfte). Schafft Du die eigentlich? Kann ich nicht so recht einschätzen. Die Salat-Portionen sehen zwar relativ groß aus, aber von den Bildern her kann man es nicht so recht einschätzen.

    LG
    Emilia

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Emilia,

    bisher sind ja 200 sekundäre Pflanzenstoffräne entdeckt und die haben alle unterschiedliche hitzebeständigkeit. Kann ich dir pauschal nicht sagen, müsste ich nachlesen, hab da aber gerade keine Zeit zu. Steht in "Krebszellen mögen keine Himbeeren"

    Ich würde sagen ich schaffe die ziemlich locker. Der Salat den ich mache ist ne ganze Schüssel für eine Person. Hat ca. 400-500 g.
    Bei 100% roh, habe ich allerdings noch mehr geschafft!

    LG Silke

    AntwortenLöschen