Samstag, 22. Juni 2013

Ich hab mich selbst geklont...

-->

Das ist soooo krass, was die Biochemiker alles können und machen!

Also das ist so: Die Leute die in der Biochemie in der Forschung tätig sind und von der Universität angestellt sind und von ihr finanziert werden, müssen quasi Nebenberuflich so ein bisschen in der Lehre arbeiten und uns angehenden Medizinern die Basics der Biochemie beibringen. Normalerweise sind sie den lieben, langen Tag mit forschen beschäftigt, oder mit dem Klonen von Knorpel, wie mir gestern erzählt wurde, natürlich auch zur Arthroseheilung! So braucht der Patient seine Ernährung nicht umstelllen und kriegt einfach geklonten Knorpel implantiert. Guter Plan, wie?

Naja, worauf ich hinaus will ist, dass ich mich gestern selbst geklont habe, Wie krass ist das denn? Wer hat schon die Möglichkeit seine eigene DNA zu klonen? Ich finde's völlig irre.

Wir haben Mundschleimhautzellen genommen, sie mit DNA-Polimerase und Primer versetzt, sie in in einen Thermozykler geben und der hat die DNA um das 34 milliardenfache vermehrt. Und als alles fertig war lagen geklonte Mundschleimhautzellen von mir im Reagenzglas.

Sinn der Sache war mit der geklonten DNA dann zu testen ob sie ein X oder ein Y Chromosom enthält, sprich, ob es sich um mänliche oder weibliche DNA handelt. Ich bin weiblich! Überraschung!!!

Habt ihr auch mal vor 1 oder 2 Jahren davon gelesen, dass man im Labor durch Klonierung Hühnerbeine und sonstige Fleischnahrung geklont hat? Das machte in der Vegetarierszene die Runde, weil man so Fleisch essen kann ohne ein Tier zu töten. Man kann einfach eine DNA eines Tieres nehmen, diese Klonen und schwupp hat man ein neues Körperteil. Ist dann immer noch ungesund, aber wenigstens musste keiner sterben.

Nur irgendwie denke ich immer: Das ist doch, das Pferd von hinten aufzäumen. Mein Körper macht das alles doch auch ganz alleine: Zellen teilen und DNA vermehren. Warum sollte ich das im Labor machen?

Ganz einfach, wenn das Labor das macht, braucht sich der Mensch nicht bemühen. Er kann auf seinem Arsch sitzen bleiben, wenn er eine geschädigte Niere oder was auch immer hat und im Labor wird dann einfach eine neue Niere geklont.

Nun, ganz so weit ist man ja dann doch noch nicht, man könnte, aber man macht es nicht, aber unter Garantie wird es da hin gehen. Möglicherweise sind hier die Ethikkommissionen die besten Verbündeten der Ernährungmediziner. Um eine Niere einzupflanzen muss man den Menschen leider immer noch aufschneiden, sie rein beamen geht ja leider nicht.

Und dann denke ich an Heilfasten, die Operation ohne Messer und denke an Gabel statt Skalpell. Irgendwie ist die ganze Forschung dann auch wieder nur rausgeworfenes Geld. Bzw. meines Erachtens wird das falsche erforscht! Sie sollten lieber mehr über den pH-Wert forschen oder den tatsächlen Entstehungsmechanismus bei Plaqueablagerungen in den Blutgefäßen. Nicht klonen. Aber gut, jedem das Seine...

Menu des Tages am 21. Juni

8 g Bitterschokolade
Frischkornbrei aus Hafer, Sojajoghurt, Banane, Zimt, Kakao, Chia und Stevia

1 Granolariegel
1 TL Rohtella
1 Banane

1 Banane
veganer Salat in der Mensa

Türkische Pizza mit Salat
1 Schwarztee mit Zucker
1 Glas Sekt
1/2 Glas Wein

Das war ein super anstrengender Tag und nicht etwa weil ich morgens Joggen, dann in der Biochemie, dann beim Gesangsuntericht und dann in der Oper und erst um Mitternacht wieder zuhause war, sondern weil immer, wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs war, es geregnet hat. Ich dachte ich werde bekloppt!

In der Mensa funktioniert das mit dem veganen, gesunden Essen immer sehr gut, aber Draußen ist es eine absolute Vollkatastrophe. Da gibt es nichts außer Salat und den muss man dann auch extra mit Essig/Öl und ohne tierische Produkte bestellen. Oder aber, man bestellt was ungesundes wie Pommes. Das ist mir alles unglaublich anstrengend.

Aber das vegane setzt sich ja auch immer mehr durch. Es war eine Kundin im Bioladen, die fragte, ob wir Matcha Tee hätten, der sei in der veganen Ernährung zu beliebt. Das ist natürlich alles auf Attila Hildmanns Mist gewachsen und Matcha hat mit vegan nix zu tun, aber der Typ macht das Ganze echt populär. Das erstaunt mich gewaltig.

Die Frau erzählte mir ihr Arzt habe ihr empfohlen sich mal eine Zeit lang vegan zu ernähre und sie würde sich toll damit fühlen, - Ich fand den Arzt toll!!!:-) Sie habe nicht vor das jetzt für immer zu machen, aber das laufe gerade super für sie. Der Attila hat es irgendwie geschafft, den Leuten weis zu machen, dass man davon abnimmt und sich besser fühlt und das man das nicht für immer machen muss oder dogmatisch. Das finde ich cool. Allerdings waren ich und die Kundin uns einig, dass all seine Rezepte viel zu umständlich sind. Ich hab das Buch Vegan for Fit und habe nur ein Rezept jemals daraus gemacht. Auch weil er so unheimlich viel Fett verwendet.

Dann Opernpremiere, ich hab mich mit nem Typen unterhalten, der mich fragte wie es mir gefallen hat und wir kamen ins Gespräch wobei er mich fragte ob ich Sängerin sei, was ich verneint habe um zu erzählen, dass ich Schauspielerin sei, woraufhin er wissen wollte, was ich hauptsächlich mache, Film oder Theater. Ich hab gesagt, dass ich hauptsächlich Medizin studiere und wie sich das ergeben hat. Darauf er: Arzt ist der tollste Beruf der Welt! - Ich; "Sie sind Arzt, oder?"

Ein Internist war er mit eigener Praxis in Köln, worauf ich mich gewundert habe, was ihn auf eine interne Opernpremierenparty verschlägt, ob das an der Opernintendantin läge, die ja, rein zufällig, auch erst Medizin studiert hat, bevor sie dann anfing auch noch Theaterwissenschaft zu studieren und durch glückliche Umstände dann zu dem Intendtantenposten kam. Gut, hat sie gehandelt, denn in diesem Job verdient sie ganz klar mehr!!! - Ich bin Fan! Der Internist hatte in seinem Studium noch nicht das Glück sich selbst klonen zu dürfen...

Kurz nach Mitternacht war ich todmüde im Bett. Anstregender aber sehr interessanter Tag.

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Weg ausdrücken möchtest, kannst du das hier gerne tun

Kommentare:

  1. Danke für deine interessnten Beiträge! Les sie jeden Morgen mit großem Interesse. Mir ist gerade aufgefallen, dass du die Woche mal was von Essener Brot und Newsletter geschrieben hattest oder täusch ich mich da. Hab zwar deinen Newsletter schon länger aboniert aber es kam keiner. Hab es jetzt auch noch mal aktualisiert aber bislang: nichts gekommen. LG

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Melanie,

    du bist drin im Newsletter und hast 11 Mails bekommen. Trag dich doch einfach noch mal neu ein. Vielleicht hat sich in die E-Mail Adresse ein Tipfehler eingeschlichen.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. ... ich glaub, ich hab mich falsch ausgedrückt: es gab schon ein paar mails nur die letzte mit dem Essener Brot hab ich nicht bekommen und das fand ich so merkwürdig!? Ist auch nichts im Spam hängen geblieben - habs grad noch mal überprüft

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Silke,

    mittlerweile habe ich das Buch "Krebszellen mögen keine Himbeeren" auch da und zu einem Drittel durchgelesen und kann obigen Beitrag noch besser nachvollziehen. Irgendwie ist es wirklich widersprüchlich, dass so viel Forschung in die Therapie gesteckt wird und so wenig in die Prävention. Auch das Klonen... wie du sagst, der Körper kann das doch auch. Und er könnte sich sicher in den meisten Fällen selbst heilen. Aber solange sich Milliarden von Euro im Jahr durch hochkalorische und fette Lebensmittel verdient werden, wird sich das wohl nicht ändern.
    Aber als Arzt einen Patienten vom gesunden Leben zu überzeugen, das ist wohl eine Sisyphosarbeit.
    Mein Vater hat Hyperthonie 3. Grades und eine ganze Stange weiterer gesundheitlicher Probleme und trotzdem isst fast nur Fleisch & Fett und dazu trinkt er Cola. Ich habe ihm schon oft gesagt, was er tun müsse, damit es ihm besser ginge, habe sogar mit deinem Blog argumentiert und dass das, was er macht, echt Wahnsinn ist, dass Ärzte ihm zwar Medikamente verschreiben können, er selbst aber was tun muss, um wirklich was zu ändern und Verbesserung zu erreichen und was ist? Nichts. Nur "das passt schon so " , "du hast doch keine Ahnung", "Mein Arzt sagt, die Cola ist gut wegen mienen Magenproblemen". Da fass ich mir an den Kopf!
    Ich denke, würde plakativ so Werbung für gesundes Leben gemacht werden, wie es für Chips, Bratwurst & Co gemacht wird, dann würde das auch in den Köpfen der Leute ankommen. Aber solange es nur Werbung für Medikamente gibt und die einzige Obstwerbung von Chiquita ist, wird sich da, denke ich, auf die breite Masse gesehen nichts tun. Und das finde ich wirklich schlimm!

    Puh, ich hoffe ich texte dich nicht zu sehr zu. ;)

    LG,

    Maggy

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Melanie,

    ich schick dir den Newsletter noch mal.

    Liebe Maggy,

    nein, du texest mich nicht zu!:-)

    Hast mit allem Recht, was du schreibst!!!

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  6. jetzt hab ich ihn bekommen - gleich 2x :-) wenn das geht, könntest du meine Adresse einmal wieder raus nehmen. Vielen DANK auch!!!

    AntwortenLöschen
  7. ... das hört sich soooo lecker an! Werd ich gleich nächste Woche mal nach machen. Vielen Dank noch mal!

    AntwortenLöschen