Samstag, 19. Mai 2012

Spargel und B12...

Ich hab jetzt eine ganze Woche Mikro-Cobalamin zu mir genommen und merke überhaupt nichts. Weder so was wie mehr Energie noch eine bessere Fähigkeit zu denken.

Dafür wird mir das Phänomen B12 immer klarer, was damit zusammen hängt, dass wir vorletzte Woche das Thema Anämie hatten und letzte Woche in Histologie mit den Geweben von Magen und Darm angefangen haben.

Über B12 steht soooooo viel Blödsinn im Internet: Dass es in Sauerkraut drin ist, dass es in Spirulina und Chlorella drin ist, dass man es selber bilden kann, dass man es nicht selber bilden kann, dass man einen Mangel mit tierischen Produkten beheben kann, dass man ihn mit Wildkräutern beheben kann…alles, alles mögliche…..

Was mal klar ist ist, dass weder Spirulina noch Chlorella noch Weizengraspulver aktives B12 enthalten, sondern B12 Analoge. Was jetzt für mich definitiv auch klar ist, ist was mein Histologieprofessor diese Woche gesagt hat – und ich habe das Zitat extra 1 zu 1 mitgeschrieben, damit ich nichts verfälsche:

„Eine gute Darmflora produziert B12“

Was den Umkehrschluss nahelegt, dass eine schlechte Darmflora keins oder zu wenig produziert. Nur Bakterien im Darm produzieren das B12 und es ist auch nur in tierischen Produkten drin, weil die Därme der Tiere auch das B12 produzieren. Und weil die Bakterien eigene Organismen sind und nicht etwa auf irgendwas reagieren können, was der Körper ihnen mitteilt, können Sie auch nicht mehr B12 produzieren, wenn der Körper einen erhöhten Bedarf hat. Sie sind so ähnlich wie Bäume, die Sauerstoff produzieren, welchen wir dann einatmen. Wenn wir einen erhöhten Bedarf an Sauerstoff haben, produzieren die Bäume auch nicht mehr.

Pauschal kann man davon ausgehen, dass die meisten Menschen keine gute Darmflora haben weil die meisten Menschen sich in regelmäßigen Abständen Antibiotika verschreiben lassen.

Dann gibt es noch einen weiteren Faktor, warum auch viele Fleischesser einen B12 Mangel haben können: Der Intrinsic Factor. Der ist im Magensaft enthalten und wird gebraucht um B12 aufnehmen zu können. Manche Menschen produzieren zu wenig Intrinsic Factor, und nehmen demzufolge auch zu wenig B12 auf. Die können auch nicht ihr von den Darmbakterien produziertes B12 aufnehmen. Es heißt sehr oft, ob bei Reflux, Sodbrennen oder auch bei Victoria Boutenko, dass viele Menschen zu wenig Magensäure produzieren. Ich weiß nicht ob das zusammenhängt, ob überhaupt zu wenig Magensaft produziert wird oder nur die Säure aber möglicherweise gibt es da einen Zusammenhang. Möglicherweise gibt es auch einen Zusammenhang, dass in der 80/10/10 Szene sich intensiver mit B12 Mangel beschäftigt wird, weil man zur Verdauung von Obst ja eh nicht so viel Magensaft gebraucht wird und dementsprechend auch weniger Intrinsic Factor ausgeschüttet wird oder es hängt damit zusammen dass Fruchtzucker, in den Mengen, auch nicht das Non plus Ultra für die Darmflora ist.

Aber das ist alles nur hypothetisch.

Ich hab in den letzten 30 Jahren ein einziges Mal Antibiotika genommen, vor etwa 5 Jahren, weil ich eine entzündete Zahnwurzel hatte. Die Antibiotika haben die Entzündung unterdrückt und ein halbes Jahr später kam sie dann wieder. Da hab ich dann keine Antibiotika genommen sondern den Körper tun lassen, was er tun musste. Der hat dann Eiter gebildet, der dann durch das Zahnfleisch nach außen getreten ist und dann war gut. Also, ich bin kein Freund von Antibiotika…wirklich nicht…Auf der anderen Seite haben mir unglaublich viele Leute gesagt wie gefährlich es ist, so eine Zahnwurzelentzündung nicht behandeln zu lassen. Man könne von dem Eiter eine Blutvergiftung bekommen…“Don’t try this at home, kids!“

Wenn sich jetzt die ganzen 60 Tage B12 mäßig keine Veränderungen zeigen, gehe ich mal pauschal davon aus, dass meine lieben Darmbakterien genug B12 für mich produzieren. Was soll ich sonst glauben, nach all den Jahren mit viel zu wenig B12 in der Nahrung?

Ob man testen kann, ob die eigene Darmflora gut ist? Keine Ahnung. Und ehrlich gesagt habe ich auch nicht viel Ahnung was man machen kann um sie zu verbessern. Fermentierte Produkte essen, nehme ich an. Das erfordert wohl noch weitere Recherchen….

Ich hab Spargel von meinem Joggingfreund geschenkt bekommen und dann stand ich vor der schweren Frage, wie ich den am besten zubereiten sollte. Zugegebenermaßen mag ich ja am liebsten Sauce Hollandaise. Und da ich nun nicht mehr darauf achten muss 100% roh zu sein, kann ich ihn auch kochen, denn gekochter Spargel schmeckt mir immer noch besser als roher.

Ich hab natürlich keinen Schimmer, wie man Sauce Hollandaise macht, da meine Mutter sie immer nur aus Tetra Pack auf den Tisch gebracht hat. Die wollte ich natürlich nicht kaufen, zumal sie Industrienahrung ist und auch nicht vegan. Dann habe ich nach "veganer Sauce Hollandaise" gegoogelt und auch ein Rezept gefunden, aber da hat mich wieder das gestört, was mich bei veganem Essen fast immer stört: Es ist vegan, aber mit Schrott zubereitet – mit Zucker, Weißmehl und Co.

Also habe ich "Sauce Hollandaise roh vegan" gegooglet und Bingo! Da war die Alternative – und zwar von Nelly. Nelly hat sie zu rohem Spargel gemacht, und ich dann in einer Abwandlung zu gekochtem und es war ein Traaaauuuuum!!!!!


Zuerst war ich skeptisch, denn nur die Sauce schmeckte nicht wie Sauce Hollandaise aber auf dem Spargel selbst, war kaum ein geschmacklicher Unterschied festzustellen. Die Konsistenz war ein wenig dünner, tat dem ganzen aber keinen Abbruch. Und hier meine Variation von Nelly Rezept:

Sauce Hollandaise

60 ml Orangensaft
30 g Mandelpüree
30 g Wasser
1 TL Salz
½ TL Curry
1 Prise Pfeffer

Alles pürieren und fertig.

Und bezeichnender Weise ist mir dann dadurch wieder klar geworden was für eine Besonderheit Rohkost doch ist, selbst, wenn man davon ausgeht, dass 100% Rohkost nicht das Non plus Ultra ist. In diesem Sauce Hollandaise Imitat ist nur wenig Fett, kein Cholesterin, nichts tierisches, keine gesättigten Fett und auch noch Vitamine und so allem Überfluss ist es auch noch köstlich!

Rohkost braucht auf jeden Fall einen Ehrenplatz in jeder Deutschen Küche! – aber der Bullshit, der im Zusammenhang damit immer verbreitet wird muss aufhören.

Es ist wirklich was anderes, ob man seine Gesundheitsinfos von einem Anatom der eine Professur inne hat einholt oder von einem Lebesmittelhändler oder Finanzbeamten, der ein Buch über Ernährung geschrieben hat!

Schönes Wochenende und alles Liebe,

Silke

Nächsten Sonntag am 27. 05. Ist übrigens Potluck in Köln. Um 16 Uhr. Wer Interesse hat kann sich melden: silke@rohelust.com

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Kommentare:

  1. danke für die infos

    ich denke auch,dass bei dir, wie bei den meisten *gesundheitsbewussten* und auch *iwo* belegten die b12 produktion schon klar geht vom körper her ich frage mich nur,wenn ein gesunder darm b12 produziert,was hat das dann mit dem instrinsic factor im magen zu tun :D :D der liegt jawohl einfach davor

    nebenbei nochmal was zum lachen

    http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2010-02/artikel-2010-02-udo-pollmer-ein-bisschen-salat-koennen-sie-essen.html

    dieser artikel ey, da musste ich echt laut auflachen,was der so erzählt (auch interessant was er für bücher schreibt ich sage nur: Mythos Cholesterin

    viele sommerlich warme grüße :)

    AntwortenLöschen
  2. Lieber unbeschreiblich,

    es ist echt so: Intrinsic Factor wird im Magen produziert um dann im Dünndarm B12 aufnehmen zu können.
    Quelle: "Histologie" von Renate Lüllmann-Rauch

    Hat sich der Körper verrückt ausgedacht, ist aber so!:-)

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. "Was mal klar ist ist"
    Wie meinst Du das?
    Klar gibts in vielen Farben. Klar ist gar nichts.
    Z.B. wäre nachgemessen, dass UMMV (B12 Mangel) Werte durch Chlorella gesenkt worden sind in einem persönlichen Fall.
    Und das Chlorella Hydrox. und Cyanocobalamin enthält.
    Nachweismethode: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18247530
    Denn Pflanzen "könnten können" auch b12 von Bakterien anreichern!
    Und dass Chlorella nach Pratt & Johnson (15) (1968, USA) nur analoges B12 enthält wäre wohl eher dem synthetischen Nährboden vom Chlorella im Test von Pratt & Johnson zuzuschreiben.

    (15.) Pratt R, Johnson E. Deficiency of vitamin B12 in Chlorella. J Pharm Sci. 1968 Jun;57(6):1040-1.

    AntwortenLöschen