Sonntag, 13. Mai 2012

Blutgruppendiät...

Wir haben diese Woche wieder mit Nadeln gespielt und gelernt, wie man eine Venenverweilkanüle legt. Das hat allerdings nicht so viel Spaß gemacht wie das Blutabnehmen, weil Venenverweilkanülen am Unterarm gelegt werden, weil man eine ziemlich lange gerade Vene dafür braucht und weil Venen dann auch noch so was wie Klappen haben, durch die man eine Verweilkanüle nicht schieben kann, oder soll, hat das Legen der Venenverweilkanüle nur bei einem von 4 Studenten geklappt und es war zudem unangenehm für ihn.

Und wo wir gerade dabei waren hat eine der Tutorinnen gefragt, ob jemand Lust hätte seine Blutgruppe zu bestimmen. Es gäbe so einen schönen Schnelltest dafür und den könnten wir gerne machen.

Ich wollte. Wofür ich zwar wieder meinen Arm zum Üben für eine Kommilitonin zur Verfügung stellen musste und einen kleinen Bluterguss zurückbehalten habe, aber jetzt weiß ich Bescheid.

Ich schreibe das deshalb, weil ich letztes Jahr öfter nach meiner Blutgruppe gefragt wurde, denn der Fragesteller vermutete, dass ich Blutgruppe B hätte, weil ich mit Kohlenhydraten so gut zurecht käme und es mir ohne Fleisch zu gut geht. Weil ich meine Blutgruppe nie wusste, habe ich mich auch um die Blutgruppendiät nie gekümmert. Aber sie geht so:

"Laut Peter D’Adamo soll die Blutgruppe 0 die älteste Blutgruppe sein. Sie entwickelte sich schon, als die Menschen noch Jäger und Sammler waren. Daher seien Menschen mit Blutgruppe 0 laut der Blutgruppendiät an fleischreiche Nahrung gewöhnt, nicht aber an Getreide oder Milchprodukte, da es zu dieser Zeit weder Ackerbau noch Viehzucht gab. So sollen also Menschen mit Blutgruppe 0 auch heute täglich Fleisch essen, um gesund zu bleiben, und auf Getreide, vor allem auf Weizen sowie auf Milch verzichten. Welche Blutgruppe die älteste „Urblutgruppe“ ist, ist wissenschaftlich nicht nachgewiesen. In der Diskussion sind sowohl Blutgruppe A als auch Blutgruppe 0. Da Menschenaffen ebenfalls die Blutgruppen 0, A und B haben, gilt als gesichert, dass die Blutgruppen nichts mit menschlichen Wirtschaftsformen zu tun haben.[3] Die Blutgruppe A entstand laut D’Adamo mit den ersten Bauern. Sie sollen vor allem Gemüse und Getreide essen, aber kein Fleisch und keine Milch, da die ersten Bauern angeblich keine Tiere zur Nahrungserzeugung hielten. Die Blutgruppe B soll sich unter Viehzüchtern in Asien entwickelt haben, dem „Nomaden-Typ“, daher seien Menschen mit Blutgruppe B an Milch gewöhnt, auch bestimmte Fleisch- und Getreidesorten sollen zu ihrer natürlichen Nahrung gehören. Die Blutgruppe AB entstand in jüngerer Zeit aus der Vermischung der Blutgruppen A und B und symbolisiert den modernen Menschen. Diese Gruppe sollte vor allem Obst und Gemüse essen."

Quelle: Wikipedia

Diese Theorie entbehrt laut Wikipedia jeglicher wissenschaftlichen Grundlage, wer mehr wissen will kann sich auch hier bei Wikipedia noch schlauer machen. Ich kann aber auch nicht einschätzen wie wissenschaftlich Ayurverda oder die Stoffwechseltheorie ist. Nun gut, es macht Spaß darüber nachzudenken und wer heilt hat ja sowieso Recht.

Die Häufigkeit der Blutgruppen sieht in Deutschland wie folgt aus:

A: 43%
0 : 41%
B: 11%
AB: 5%

Also sollten laut der Blutgruppendiät 41% der Bevölkerung täglich Fleisch essen, 43% Gemüse und Getreide aber kein Fleisch und keine Milch, 11% nur dürfen überhaupt Milch verzehren und nur 5% sollten vorwiegend Obst und Gemüse essen.

Die Kritik der Blutgruppendiät besagt folgendes:

„Manche der Empfehlungen und Verbote sind absolut zufällig oder beruhen auf Fehlern. So ist zum Beispiel die angebliche Milchunverträglichkeit der Blutgruppen 0 und A nur die Folge einer Namensverwechslung. Zur Blutgruppe B gehört die Alpha-N-D-Galaktose, in Milch ist hingegen Beta-N-D-Galaktose enthalten. Die Moleküle dieser Galaktosearten sind zwar ähnlich (daher der ähnliche Name), die Wirkung im Organismus ist aber völlig unterschiedlich. Selbst wenn die Lektin-Theorie richtig wäre, wäre eine negative Wirkung von Milch auf Menschen mit Blutgruppe 0 oder A also fraglich. D’Adamo rät den Blutgruppen 0, A und AB, Milch zu meiden. In Deutschland wären das 80 Prozent der Bevölkerung. Nur in Asien ist die Blutgruppe B am stärksten vertreten. Die regionale Verteilung von Milchzuckerunverträglichkeit widerspricht jedoch seiner Theorie, denn sie ist in Asien weit häufiger als im europäischen Raum. Primäre Laktoseintoleranz ist keine Allergie, sondern eine fehlende Mutation auf dem Chromosom 2. Es ist nicht verständlich, warum Menschen mit Blutgruppe A, die besonders häufig in Europa ist (in manchen Ländern die häufigste), die meisten Fleischsorten, Weizen und Milchprodukte nicht konsumieren sollen, die ja schon seit längerem die Basis der Ernährung darstellen. Stattdessen wird zu vermehrtem Soja-Konsum geraten, was eher zu Trägern der Blutgruppe B passen würde: diese Blutgruppe tritt am häufigsten in Asien auf, nur dort ist Soja ein typischer Bestandteil der regionalen Küche. Das Ganze widerspricht auch der Theorie der Abfolge und regionalen Entstehung der Blutgruppen, weil nach D’Adamo die Blutgruppe A in der Kaukasus-Region, B in der Himalaya-Region entstanden ist. Warum dann ausgerechnet Menschen mit Blutgruppe A vermehrt Soja konsumieren und Milch bzw. Milchprodukte (gerade Menschen in der Kaukasus-Region sind für ihren Kefir-Konsum bekannt, Kefir wird für Blutgruppe A als neutral, für B und AB als bekömmlich eingestuft), Fleisch und Weizen vermeiden sollten, entbehrt einer belastbaren Logik. Je nach Blutgruppe ist der Eiweißanteil der Kost teilweise überhöht, was Gicht oder die Bildung von Harnsteinen zur Folge haben kann. Die Gruppe der „Jäger“ erhält zu wenig Kohlenhydrate und Ballaststoffe. Teuer ist auch der empfohlene Sekretor-Status (ca. 55€), der zur Verfeinerung des Konzeptes dient. Des Weiteren bietet D’Adamo zahlreiche speziell für Blutgruppen designte Nahrungsergänzungsmittel, die nur über bestimmte Online-Shops bezogen werden können. Abgesehen von den relativ hohen Kosten ist auch der positive Einfluss umstritten.

Bewertung der Diät durch die Stiftung Warentest: „Da wir trotz jahrhundertelanger Verstöße gegen diese Regeln immer noch am Leben sind, stellt sich die Frage nach dem Sinn und Unsinn der Diät. (…) Eine Verklumpung von Blutzellen (durch Lektine, erg.) wurde bisher in keinem einzigen Fall festgestellt. Und Belege dafür, dass Erkrankungen durch die Blutgruppendiät positiv beeinflusst werden, fehlen ebenfalls.“[8]

Aus einer Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE): „In keinem Fall ist wissenschaftlich dokumentiert, dass Lectine aus Lebensmitteln im Blut zu Verklumpungen (Agglutinationen) führen. (…) D’Adamo verwendet ungesicherte, verführerisch einfach klingende Annahmen als Fakten und stellt Lectine in Nahrungsmitteln als eine generelle Gefahr dar. (…) Die meisten pflanzlichen Lectine sind unschädlich. (…) Zudem zerstört Erhitzen die Lectinaktivität in fast allen Nahrungsmitteln mit Ausnahme von gerösteten Erdnüssen (…).“


So, jetzt dürft ihr 3 Mal raten welche Blutgruppe ich habe: AB+

Die seltenste Blutgruppe (abgesehen von AB-) die es gibt und die, der empfohlen wird, vorwiegend Obst und Gemüse zu essen!

Da ich das eh mache, brauche ich wohl auch nicht länger über die Blutgruppendiät nachdenken, aber was, wenn es stimmt?

Was gibt man denn Leuten für Ratschläge die Blutgruppe 0 haben und sich gesünder ernähren wollen?

Ich hoffe die DGE hat Recht und Blutgruppen sind Humbug, immerhin haben auch Affen die Blutgruppen A, B und 0 und die essen auch alle gleich.

Jetzt würde mich aber dennoch interessieren welche Blutgruppen andere Veganer oder Rohköstler haben? Gibt es jemanden da draußen der Blutgruppe 0 hat und schon lange vegan lebt?

Das Tolle an Blutgruppe AB+ ist auf jeden Fall, dass man, falls man einen hohen Blutverlust erleidet, von allen anderen Blutgruppen eine Bluttransfusion bekommen kann. Alle anderen sind Einschränkungen unterworfen. Geile Sache!

Heute markiert dann übrigens Tag 1 meines 60 tägigen Experiments mit Methylcobalamin-Lutschtabletten von Nutrient Logistics. Ich weiß ja, dass ich definitif nicht so viel B12 esse, wie empfohlen wird und das schon seit 20 Jahren, aber ich habe noch nie Auswirkungen davon bemerkt. Mein Hausarzt sagte nur ich könne garkeinen B12 Mangel haben, weil meine Erythrozyten nicht vergrößert seien. Aber über B12 und B12 Tests gibt es viele Mythen und Gerüchte und man kann nicht ungefragt alles glauben. Einen tollen Artikel gibt es von Dr. John Switzer hier: http://www.ein-langes-leben.de/index.php?option=com_content&view=article&id=47

Ich habe nicht wirklich einen organischen Grund B12 einzunehmen, aber ich frage mich ob es meine Gehirnfährigkeiten steigern kann und ich mit B12 schneller und besser denken kann. B12 Mangel zeigt sich ja in schlechter funktionalität der Nerven. Möglicherweise lernen 19 jährige nur deshalb effektiver, weil sie einen höheren B12 Spiegel haben?! Dr. Switzer schreibt auch darüber, dass B12 hochgradig hitzeempfindlich ist, also nicht mal ein Steak einen anständig mit B12 versorgen kann, genausowenig wie Milch oder Joghurt, weil das Zeug alles pasteurisiert ist.

Also, ich beobachte mal...60 Tabletten sind ein einer Packung und man nehme eine pro Tag laut Packungsanweisung. Dr. Switzer nimmt allerdings nur jeden 2. Tag eine...

 Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Kommentare:

  1. Hallo Silke, eines meiner Kinder hat Blutgruppe 0 und kommt ohne tierisches überhaupt nicht lange zurecht, ebenso muss sie Milchprodukte meiden, was ganz gut klappt, nur das Getreide puh, das schafft sie leider in ihrem Alter noch nicht, ist aber dabei es imm wieder zu probieren, da sonst die Symptome sehr schlimm werden, u. a. Migräne, die ist ganz weg, wenn sie sehr low carb und tierisch betont ist. Alle die ich kenne, und die ihre Blutgruppe kennen und 0 sind, schaffen es vegan leider nicht lange. So weit von meinr Seite. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. da bin ich mal auf deine b12 ergebnisse gespannt :)
    ich nehme seit längerer zeit auch täglich so eine tablette,also sublingual b12 halt^^, habe aber da noch keine veränderungen bemerkt,meine mutter auch nciht, die nimmt wohl jeden tag sogar 2
    ich würde auch sagen,dass diese blutgruppdiät einfach am ziel vorbei geht.. vielleicht macht es ja iiiirgendeinen minimalen unterschied,was das ageht,was man so essen sollte, aber an sich sind sich die homo sapiens sapiens alle so ähnlich,dass sie alle überwiegend obst und gemüse essen sollten
    ob gekocht oder roh sei mal dahingestellt ;) funtkioniert aber irgendwo doch beides :)

    AntwortenLöschen
  3. Hey,
    ich habe Blutgruppe 0 und überhaupt keine Probleme bislang! Ich könnte mich vermutlich ausschließlich von Obst ernähren und liebe das total :-)
    Auf Brot zu verzichten fand ich anfangs sehr schwer, aber mittlerweile esse ich das nur noch in Ausnahmesituationen. Käse, Milch, Fleisch, Eier ... überhaupt kein Problem darauf zu verzichten, vermisse ich nicht :)
    Mache das jetzt seit Anfang des Jahres, also 4 1/2 Monate. Ist vermutlich noch nicht so aussagekräftig, aber wenn ich es weiterhin "durchhalte" ;), wovon ich ausgehe, wäre ich dann ja eine mit Blutgruppe 0!
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Vergiß nicht, dass man Zahnprobleme durch das viele Obst bekommen kann, und aktuell heißt es auch, zuviel Fruktose beeinträchtigte das Gehirn. Nur Obst ist definitiv zu viel Zucker..
    Eine gesunde Mischung...mal wieder;-))

    AntwortenLöschen